Kroatien

24 Millionen Euro gespendet? Falschmeldung über WM-Helden

Kroatien eroberte die Herzen der Fußball-Fans bei dieser WM.

Kroatien eroberte die Herzen der Fußball-Fans bei dieser WM.

Foto: Frank Augstein / dpa

In den Sozialen Medien wird derzeit eine berührende Meldung um die kroatischen WM-Stars rege geteilt – doch sie ist nicht wahr.

Essen. Es klingt nach einem modernen Sport-Märchen: Kroatiens Helden der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland sollen all ihre Prämien an einen inländischen Fonds für Kinder gespendet haben - fast 24 Millionen Euro. Entsprechende Links und Texttafeln werden derzeit überdurchschnittlich häufig in den Sozialen Netzwerken geteilt und kommentiert.

Leider handelt es sich bei dieser Geschichte jedoch um eine Falschmeldung.

Gefälschte Dalic-Brief kursiert auf Facebook

Seinen Ursprung nahm die Welle mit einem einem Brief des kroatischen Nationaltrainers Zlatko Dalic auf Facebook, bei dem es sich um einen offensichtlichen Fake handelt. Die Aufmachung des Briefes soll den Anschein erwecken, als handle es sich um ein offizielles Dokument vom kroatischen Fußball-Verband. Er trägt sogar eine gefälschte Unterschrifts Dalics und behauptet in seinem Namen, dass Politiker nicht das Trikot der Nationalmannschaft tragen und von der Spielerkabine ferngehalten werden sollen, und stellt in Aussicht, dass das ganze Team seine WM-Prämien für wohltätige Zwecke spenden werde.

Unter anderem gegenüber Sport1 stellte Tomislav Pacac von der Presseabteilung des Vizeweltmeisters klar, dass der Facebook-Post "eine ausgedachte Geschichte" sei und dementierte, dass die Mannschaft eine so hohe Spende geplant habe. "So etwas kommentieren wir nicht. Wenn so etwas zu verkünden wäre, dann hätten wir das über unsere offizielle Seite des HNS getan."

Laut kroatischen Medien soll ein Journalist den Fake erstellt haben.

Kein Fake: Mbappé spendet an kranke Kinder

Kein Fake hingegen ist die Meldung, dass der pfeilschnelle Superstar der vergangenen Fußball-Weltmeisterschaft, Kylian Mbappe seine WM-Prämien an behinderte und kranke Kinder spenden wird. „Seine Eltern haben uns mitgeteilt, dass er uns seine komplette Siegprämie spenden will“, bestätigte ein Sprecher des Vereins „Premiers de cordée“ dem Portal „handicap.fr.“.