Tour de France

Gaviria gewinnt erste Tour-Etappe – Kittel auf Rang drei

Der Kolumbianer Fernando Gaviria bejubelt seinen Sieg.

Der Kolumbianer Fernando Gaviria bejubelt seinen Sieg.

Foto: rtr

Marcel Kittel hat zum Auftakt der Tour de France das ersehnte Gelbe Trikot verpasst. Den Etappensieg holte Fernando Gaviria.

Fontenay-Le-Comte. Marcel Kittel ist zum Auftakt der 105. Tour de France auf Rang drei knapp an seinem insgesamt 15. Etappensieg und dem dritten Gelben Trikot seiner Karriere vorbeigefahren. Tour-Novize Fernando Gaviria hat dagegen gleich seinen ersten Auftritt in Frankreich zur großen Inszenierung genutzt. Der 23 Jahre alte Kolumbianer gewann am Samstag die Auftakt-Etappe und strahlte auf dem Siegerpodest im ersten Gelben Trikot seiner Laufbahn. Danach bekam er auch noch das Grüne für den Punktbesten.

Der Kittel-Nachfolger im Team Quick-Step gewann den komplizierten Massensprint in Fontenay-le-Comte nach 201 Kilometern vor dem dreimaligen Weltmeister Peter Sagan und Kittel. Der wegen seines Freispruchs angefeindete Vorjahressieger Chris Froome stürzte 4,3 Kilometer vor dem Ziel und büßte 51 Sekunden auf den Tagessieger ein. Aber auch Mitaspirant Nairo Quintana aus Kolumbien wurde im Finale durch einen technischen Defekt zurückgeworfen. Er verlor 1:05 Minuten auf die Favoriten Tom Dumoulin (Niederlande), Romain Bardet (Frankreich) und Vincenzo Nibali (Italien).

Start vor Bilderbuch-Kulisse

"Das war ein harter Sprint. Platz drei ist sicher nicht das, was wir uns vorgenommen hatten, aber ich bin zufrieden. Wir können es besser und werden es zeigen", sagte Kittel nach dem Rennen der Deutschen Presse-Agentur.

Die Tour startete vor der Bilderbuch-Kulisse der Atlantikinsel Noirmoutier in Westfrankreich. Direkt nach dem Start hatten sich die Franzosen Kevin Ledanois, Yoann Offredo und Jerome Cousin abgesetzt, die sich aber nicht durchsetzen konnten und im rasenden Finale gestellt wurden. Wegen des WM-Viertelfinales der Fußballer endete die erste Tour-Etappe untypisch früh.

Unangenehmer Schlussanstieg

120 Kilometer fuhren die 176 Starter bei strahlendem Sonnenschein entlang der Atlantik-Traumstrände. Im Ziel wurde es dann aber unangenehmer für die Profis: Der Boulevard Duguesclin war eng und winklig, am Ende war ein kleiner, 300 Meter langer Anstieg zu bewältigen. Für Gaviria, von seinem Team im Finale perfekt in Szene gesetzt, ein Traumfinale.

"Das Gelbe Trikot möchte jeder auf der Welt tragen, und ich habe es gleich am ersten Tag meiner Tour-Teilnahme erobert. Vielleicht werde ich es nicht allzu lange behalten. Aber ich werde versuchen, es möglichst lange tragen zu können", sagte der kolumbianische Neuling der ARD. (dpa)