Corona-Pandemie

Wieder Quarantäne für Seychellen-Urlauber aus Deutschland

Das Paradies rückt wieder in etwas weitere Ferne: Die Hürden für einen Seychellen-Urlaub sind gestiegen.

Das Paradies rückt wieder in etwas weitere Ferne: Die Hürden für einen Seychellen-Urlaub sind gestiegen.

Foto: dpa

Fernreisen bleiben angesichts der Corona-Pandemie eine heikle Angelegenheit. Die ersten Länder in der Ferne sind zwar wieder zu bereisen - doch die Bestimmungen können sich schnell ändern.

Mahé. Wer von Deutschland aus auf die Seychellen reist, muss dort nach der Einreise bald wieder in Quarantäne. Vom 16. November an sind sechs Tage in einem dafür vorgesehenen Hotel vorgeschrieben, informieren die Behörden des Inselstaates. Zuerst hatte "touristik aktuell" darüber berichtet.

Außerdem muss ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, der nicht älter als 48 Stunden ist. Ein zweiter Corona-Test ist am fünften Tag nach der Einreise erforderlich. Erst dann können sich Urlauber frei bewegen. Hintergrund ist, dass Deutschland wegen der gestiegenen Corona-Fallzahlen in die Liste der Länder mit hohem Risiko rutscht.

Damit steigen die Hürden für einen Urlaub auf den Seychellen wieder. Bislang mussten Reisende aus Deutschland lediglich einen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden sein durfte. Auch mancher deutsche Reiseveranstalter wollte das Land im Indischen Ozean zuletzt wieder in sein Programm auf der Fernstrecke aufnehmen.

Auch auf der Karibikinsel Barbados müssen sich Reisende aus Deutschland nun wieder bis zu einem zweiten Corona-Testergebnis in Quarantäne begeben. Darauf weist auch das Auswärtige Amt hin.

© dpa-infocom, dpa:201110-99-281212/2