Technik

CES in Las Vegas: Diese Techniktrends 2020 erwarten Sie

Mehr als nur Unterhaltungselektronik: Auf der Technik-Messe CES in Las Vegas stehen ab Dienstag auch vernetzte Geräte, selbstfahrende Autos und das Trendthema "Künstliche Intelligenz" im Fokus.

Mehr als nur Unterhaltungselektronik: Auf der Technik-Messe CES in Las Vegas stehen ab Dienstag auch vernetzte Geräte, selbstfahrende Autos und das Trendthema "Künstliche Intelligenz" im Fokus.

Foto: John Locher / dpa

Was kommt im Technikjahr 2020 auf uns zu? Das zeigen die Hersteller auf der Consumer Electronic Show (CES) in Las Vegas.

Berlin. Rollbare TV-Bildschirme, vernetzte Haushaltsgeräte, schlaue Roboter: Was von Dienstag an auf der Consumer Electronic Show (CES) in Las Vegas gezeigt wird, gilt als wichtiger Fingerzeig darauf, was Verbraucher und Firmen im Technikjahr 2020 erwartet.

Die Messe gilt als das erste wichtige Technik-Event des Jahres. Bis Freitag zeigen mehr als 4500 Aussteller in Las Vegas ihre kommenden Produkte und Neuerungen. Rund 170.000 Besucher aus 160 Ländern werden in den Messehallen der US-Spielermetropole erwartet.

CES in Las Vegas zeigt mehr als nur Unterhaltungselektronik

Von der einstigen Leitmesse für Unterhaltungselektronik wandelt sich die CES zunehmend zur übergreifenden Technologiemesse. Neben klassischen Schwerpunkten wie Fernseher, Computer und anderen Gadgets zur Bespaßung stehen dieses Jahr vermehrt Roboter, vernetzte Smart-Home-Geräte sowie selbstfahrende Autos und das Thema Gesundheit im Fokus.

So schlau ist die neueste Technik

Ein Trendthema der Messe: Wie clever sind elektronische Helferlein inzwischen? Künstliche Intelligenz (KI) ist weiter auf dem Vormarsch. Die Geräte werden stetig ausgereifter. Aktuelle Staubsaugerroboter reinigen und navigieren so zuverlässig wie nie. Überwachungskameras erkennen Gesichter genauer und lassen etwa ausgewählte Personen unbehelligt eintreten.

Die fortschrittliche Gesichtserkennung ruft aber auch immer wieder Kritiker auf den Plan, die darauf hinweisen, wie sich diese Technik – falsch eingesetzt – missbrauchen ließe.

Alexa Echo im Test: So gut funktioniert der sprachgesteuerte Computer wirklich
Alexa Echo im Test- So gut funktioniert der sprachgesteuerte Computer wirklich
YouTube-Content

Die rasanten Fortschritte im Bereich KI erleben Nutzer von Geräten mit Sprachsteuerung seit Jahren. Hier werden Amazon, Google und Apple vorstellen, wie erwachsen ihre gesprächigen Assistenten Alexa, Google Home und Siri inzwischen sind und mit welchen neuen Geräten Verbraucher via Sprache interagieren können.

Samsungs künstlicher Mensch: Paukenschlag oder Marketing-Gag?

Ein Vorreiter unter den persönlichen Assistenten möchte auch Samsung sein. Der Hersteller aus Südkorea hatte im Vorfeld der Messe gar via Twitter und eigener Internetseite geheimnisvoll einen „künstlichen Menschen“ angekündigt. Dabei soll es sich laut Samsung ausdrücklich nicht um eine neue Version ihres Sprachassistenten Bixby oder eine anderweitig bereits bekannte Technologie handeln.

Was genau hinter dem Projekt „Neon“ der Koreaner steckt und ob es eher unter Paukenschlag oder Werbegag zu verbuchen ist, soll sich in der Nacht zum Dienstag deutscher Zeit herausstellen. Im Internet sind zuletzt Begriffe rund um „Neon“ aufgetaucht, die sich der Konzern beim US-Patent- und Markenamt hat schützen lassen.

Diese weisen möglicherweise auf einen virtuellen Assistenten hin, der sich dank Smartphone-Bildschirm oder spezieller Brille per Augmented Reality in den Raum projizieren lässt – und aussehen könnte wie sein Besitzer.

Rollbare TV-Geräte als Design-Möbel

Hochauflösende Fernseher spielen auf der CES im wahrsten Wortsinne wieder eine Hauptrolle. Die jüngsten Modelle punkten neben ultrascharfer 8K-Auflösung und kontrastreicher OLED-Technologie mit einem rollbaren Bildschirm. Einen besonderen Roll-TV mit 65-Zoll-Bildschirm will Hersteller LG präsentieren.

Der Prototyp der Südkoreaner lässt sich an der Decke aufhängen und bei Bedarf – wie eine Leinwand ohne Beamer – ausrollen. Ein ähnliches Modell, den Signature OLED Series TV R, hatte LG bereits 2019 vorgestellt, er soll dieses Jahr auf den Markt kommen. Dieser fährt auf Knopfdruck aus einem Aluminium-Kasten am Boden heraus und soll eingefahren als Design-Möbelstück das Wohnzimmer schmücken. Zu Preisen macht LG noch keine Angaben.

Erster Fernseher komplett ohne Rahmen

Konkurrent Samsung wird in Las Vegas laut eigener Mitteilung den ersten komplett rahmenlosen TV-Bildschirm präsentieren. Die Modelle im sogenannten „Infinity Design“ sollen bis zu 150 Zoll Bildschirmdiagonale aufweisen und sich extrem flach an die Wand anschmiegen. Möglich wird das durch den Trend zur Micro LED-Technologie, die erste TV-Hersteller inzwischen verbauen.

Der Clou: Besitzer können mehrere Micro LED-Panels miteinander verbinden und ihren Fernseher nach eigenen Wünschen an den Raum anpassen. So dürften auf der CES diverse Bildschirme jenseits des 16:9-Standardformats ihren Auftritt haben. Gegenüber bisherigen OLED-Anzeigen sollen Bildschirme dieser Art eine höhere Lebensdauer und keinen Einbrenneffekt mehr haben. Zudem sollen sie mit größerer Helligkeit punkten, die mit der Zeit nicht mehr deutlich abfällt.

Streaming-Plattform Quibi bietet Kurzfilme für das Smartphone

Für unterhaltsame Inhalte auf dem Bildschirm will ab Frühjahr 2020 Quibi sorgen. Die US-Streaming-Plattform will seinen Abonnenten nur Filme oder Serien-Episoden bereitstellen, die maximal zehn Minuten lang sind. Die Videos sollen eigens für Smartphone-Bildschirme produziert werden.

Hinter dem Projekt stecken die frühere Ebay- und Hewlett-Packard-Chefin Meg Whitman und Dreamworks-Gründer Jeffrey Katzenberg. Ob und wann Quibi später auch in Europa verfügbar sein wird, ist offen. Aktuell wird der Markt von Diensten wie Netflix und Amazin Prime beherrscht – und damit auch die Preise. Wie man sich mit Account-Sharing aber Zugänge bei Netflix und Co. teilen kann, verraten wir hier.

Biegsame Bildschirme erobern jetzt auch Notebooks

Bei Computern und Notebooks geht der Trend 2020 wie beim Smartphone zu biegsamen Displays. Was beim mobilen Telefon, wie dem Samsung Galaxy Fold, nach Anfangsproblemen schon gut klappt, soll künftig eine Nummer größer auch brillante Computerdisplays flexibler und tragbarer machen.

In Las Vegas könnte Lenovo als großer Hersteller mit dem ThinkPad X1 ein marktreifes Modell vorstellen. Weitere führende Notebook-Marken wie Dell, HP, Asus oder Acer dürften ebenfalls ihre Topmodelle unter den mobilen Rechnern zeigen.

Konsolen-Fans hoffen auf Details zur Playstation 5

Videospiel-Fans erhoffen sich, dass Sony neben Fernsehern und Co. erstmals das Design der Playstation 5 enthüllt. Die Japaner bringen die neue Generation ihrer Spielekonsole zwar voraussichtlich erst zum Weihnachtsgeschäft 2020 auf den Markt – zeitgleich zur neuen Xbox von Konkurrent Microsoft. Doch wie die PS5 genau aussieht, ist bislang noch Spekulation. Videos zeigten zum Beispiel, wie die Konsole aussehen könnte:

Video- So soll die Playstation 5 aussehen

Sony hielt sich im Vorfeld noch bedeckt, ob auf der CES das Geheimnis gelüftet wird. Die vagen Hinweise auf der Sony-Website zur CES geben jedoch Anlass zur Hoffnung. Demnach wollen die Japaner eine „einzigartige Zukunftsvision“ enthüllen, „die Kreativität und Technologie wie nie zuvor zusammenbringt, um neue Empfindungen und Emotionen auszulösen“.

Im Vorfeld gab es auch Spekulationen zum Angebot in Märkten: Was zum Preis der Sony-Konsole Playstation 5 bekannt ist.

Xbox und Playstation sehen sich auch der Konkurrent von so genannten Cloud-Gaming-Plattformen gegenüber. Wir haben eine getestet: Google Stadia im Test – Das kann die Konsole ohne Konsole. Erwartet wird, dass auch zur Stadia Neuerungen in Las Vegas verkündet werden.

Apple feiert CES-Rückkehr – aber ohne neue Geräte

Branchenriese Apple ist erstmals seit 1992 wieder auf der CES vertreten. Allerdings zeigt der Konzern wohl keine neuen Produkte. Apples Privacy-Chefin Jane Horvath soll dagegen mit Vertretern anderer Digitalfirmen wie Facebook über die zentralen Themen Datenschutz und Privatsphäre sprechen.

Noch keine Hauptrolle spielt auf der CES traditionell der Bereich Mobilgeräte. Ihre Flaggschiffe unter den neuesten Smartphones und Tablets wollen die meisten namhaften Hersteller erst auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona (24. bis 27. Februar) enthüllen.