ARD-„Wahlarena“

Wie eine sechsfache Mutter Martin Schulz innehalten ließ

| Lesedauer: 5 Minuten
Walter Bau
SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz am Montagabend in der Wahlarena in Lübeck.

SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz am Montagabend in der Wahlarena in Lübeck.

Foto: Jens Büttner / dpa

In der ARD-„Wahlarena“ wird der SPD-Chef kaum gefordert. Für einen emotionalen Moment sorgt eine Frau aus dem Erzgebirge.

Berlin/Lübeck.  Als Annette Hackebeil, 42 Jahre alt und aus dem Erzgebirge, erzählt, wie sie als sechsfache Mutter von Kindern zwischen drei und 22 Jahren das Familienleben organisiert und mit einer Rentenprognose von aktuell 603 Euro leben muss – da hält Martin Schulz einen Moment inne. Er sei „wirklich aufgewühlt“, sagt Schulz, er fühle sich „sehr an meine Mutter erinnert“, die fünf Kinder hatte.

Die Lage von Frau Hackebeil zeige, „was Ungerechtigkeit bei den Generationen“ bedeute. „Ich will Ihren Rentenbescheid ändern“, verspricht Schulz der Frau, und zwar durch eine neue Solidarrente, die Kleinrentner besserstelle. Es ist ein kleiner emotionaler Moment in der „Wahlarena“, am Montagabend live in der ARD. So richtig überzeugt scheint die Mutter allerdings nicht.

Letzte Chance große Koalition?

Es läuft nicht gut für Martin Schulz. Das Stimmungshoch aus den ersten Wochen nach seiner Kür zum Kanzlerkandidaten ist längst verflogen. In den Umfragen liegt der Herausforderer und SPD-Chef meilenweit hinter Kanzlerin Angela Merkel und ihrer Union. Sein Mantra von der Unentschlossenheit vieler Wähler, wem sie am 24. September ihre Stimme geben sollen, klingt längst mehr nach Zweckoptimismus als nach einer echten Chance. Schulz‘ letzte Hoffnung, so scheint es in diesen letzten Tagen vor der Wahl: Die SPD rettet sich noch einmal in eine große Koalition. Doch ob die SPD-Mitglieder noch einmal dem ungeliebten schwarz-roten Bündnis ihren Segen geben würden, gilt als höchst ungewiss.

Schulz im Exklusiv-Interview: Internet hat Wahlkampf „verletzender und unsauberer“ gemacht
Schulz im Exklusiv-Interview: Internet hat Wahlkampf „verletzender und unsauberer“ gemacht

Und nun steht Schulz an diesem Montagabend in einer Halle im Lübecker Hafen und stellt sich den Fragen von Bürgern. Es ist sein letzter großer Auftritt vor der Wahl. Kann Martin Schulz diese Chance nutzen, um seine Lage zu verbessern?

„Das ist natürlich ein Hammer“

Der Merkel-Herausforderer spricht über den Abbau der Staatsverschuldung, unter der aber die „Investitionen in die Zukunft“ nicht leiden dürften: „Wenn wir nicht investieren, wachsen wir nicht. Und wenn wir nicht wachsen, haben wir keine Einnahmen, um Schulden zu tilgen.“ Er spricht über das Wohnungsproblem von Familien (Schulz: „Die Mietbremse hat nicht funktioniert“) oder über sein Versprechen, die Kitagebühren abzuschaffen: „Wir müssen die Familien stärken.“

Ein Firmenchef aus Bayern greift das Thema Integration auf. Er habe in seinem Stadtreinigungsbetrieb versucht, insgesamt zehn Flüchtlinge als Beschäftigte zu integrieren. Die meisten hätten nach wenigen Tagen das Handtuch geworfen, sei es weil sie nicht früh aufstehen wollten oder „3000 Euro im Monat verdienen wollten“, so der Mann. „Das ist natürlich ein Hammer“, kommentiert Schulz die Aussage. Das gehe so nicht.

Interview SPD-Kanzlerkandidat: Gibt's jetzt Vollgas für den Schulz-Zug?
Interview SPD-Kanzlerkandidat: Gibt's jetzt Vollgas für den Schulz-Zug?

Schulz: „Nicht alle sind integrierbar“

Und als ein Mann aus Essen fragt, warum die 250.000 bei uns geduldeten Ausländer nicht auf Dauer bleiben dürfen, kommentiert Schulz: „Nicht alle sind integrierbar. Es gibt auch schräge Typen darunter.“

Die Fragen an Schulz aus dem Publikum sind meist eher zahm, der SPD-Chef hat es nicht schwer, dagegenzuhalten. Bei Angela Merkel sah das eine Woche zuvor in der ARD-„Wahlarena“ noch anders aus. Ein Pflege-Azubi hatte die Kanzlerin während der Live-Sendung mit den gravierenden Folgen des Fachkräftemangels in der Kranken- und Altenpflege konfrontiert – und dies bemerkenswert hartnäckig. Der junge Mann ließ sich nicht von Merkel abwimmeln, argumentierte leidenschaftlich und gab sich mit keinerlei Allgemeinplätzen zufrieden. Im Internet wurde er dafür gefeiert.

Integration: Das will Martin Schulz als Kanzler wirklich ändern
Integration: Das will Martin Schulz als Kanzler wirklich ändern

„Pflege ist Staatsaufgabe Nummer eins“

Auch Schulz hat in Lübeck seinen Pflegemoment. Die Geschäftsführerin einer Pflegeeinrichtung spricht ihn auf die schlechte Bezahlung der Mitarbeiter an. Sie habe „mit Entsetzen gesehen“, dass Sozialministerin Andrea Nahles den Mindestlohn auf 10, 23 Euro angehoben habe. Das sei zu wenig.

Schulz hat die Sendung mit Merkel gesehen, er ist vorbereitet, scheint nur auf das Thema gewartet zu haben. „Ich werde einen kompletten Neustart in der deutschen Pflegestruktur beginnen“, antwortet er. Er werde dafür sorgen, dass es mehr Personal, um 30 Prozent höhere Bezahlung sowie mehr Pflegeplätze gebe. „Das ist Staatsaufgabe Nummer eins.“

• Das Fazit: Schulz geriet in der Fragestunde nicht in Bedrängnis. Die Bürger machten es ihm leicht. Beim Thema Pflege setzte er einen Treffer. Einmal zeigte er Emotionen. Es hätte schlechter laufen können für Martin Schulz. Zum Schluss zeigte er sich beinahe begeistert von der Bürgerfragestunde: „So etwas wie hier müsste jeder Bundeskanzler einmal im Monat machen.“