Regierung

Berichte: Mehr Kindergeld und höherer Grundfreibetrag

Familienministerin Franziska Giffey plaudert mit Kindern vor dem Bundeskanzleramt: Die Regierung will offenbar das Kindergeld erhöhen und die Grundfreibeträge erhöhen.

Familienministerin Franziska Giffey plaudert mit Kindern vor dem Bundeskanzleramt: Die Regierung will offenbar das Kindergeld erhöhen und die Grundfreibeträge erhöhen.

Foto: Kay Nietfeld / dpa

Unterstützung für Familien: Die Regierung will Kindergeld und Grundfreibeträge erhöhen. Diese Pläne sollen schon bald durchs Kabinett.

Berlin. Ab Januar 2021 sollen Familien und Steuerzahler offenbar weiter entlastet werden. Die Bundesregierung will entsprechende Pläne Medienberichten zufolge noch im Juli auf den Weg bringen. Aus einem Gesetzentwurf geht hervor, dass unter anderem das Kindergeld um 15 Euro steigen soll. Außerdem werden die Kinderfreibeträge bei der Einkommenssteuer entsprechend erhöht. Das berichteten das „Handelsblatt“ und die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (FAZ).

Auch Menschen ohne Kinder sollen demnach von den neuen Plänen der Bundesregierung profitieren: So soll der steuerliche Grundfreibetrag von 9408 auf 9697 Euro angehoben werden. Gleichzeitig steigt die Einkommensgrenze, ab der der Spitzensteuersatz von 42 Prozent fällig wird, leicht auf 57.919 Euro.

Kindergeld und mehr: So hoch sind die Entlastungen insgesamt

Die Entlastungen summieren sich laut FAZ auf insgesamt 11,8 Milliarden Euro im Jahr. Im Koalitionsvertrag von Union und SPD waren die Entlastungen bereits festgehalten. Am 29. Juli sollen sie nun endgültig im Kabinett beschlossen werden.

Mehr zum Thema: Aufgrund der Corona-Krise hat die Regierung ein Konjunktur-Paket beschlossen. Das sind die Haupt-Punkte der neuen Maßnahmen. Familien sollen dabei einen Kindergeld-Zuschuss von einmalig 300 Euro erhalten. Doch nicht alle profitieren im gleichen Maße. (dpa/amw)