SPD

Manuela Schwesig hat den Brustkrebs besiegt

Ministerpräsidentin Schwesig von Brustkrebs geheilt

Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern Manuela Schwesig ist genesen. Sie war an Brustkrebs erkrankt und bedankte sich emotional für die Anteilnahme.

Beschreibung anzeigen

"Ich bin wieder gesund": Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern spricht über den "bislang schwersten Kampf" ihres Lebens.

Schwerin.  Manuela Schwesig hat den Krebs besiegt: Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern (SPD) hat in einem Statement vor Medien erklärt, ihre Krebsbehandlung sei erfolgreich abgeschlossen. „Ich bin wieder gesund“, sagte die ehemalige Bundesfamilienministerin am Dienstag in Schwerin. „Es war der bislang schwerste Kampf in meinem Leben.“

Sie habe die Krebs-Therapie gut überstanden. Darüber sei sie froh und dankbar, auch wenn es keine Garantie gebe und ein Restrisiko bleibe. Deshalb werde sie weiter in medizinischer Behandlung und Kontrolle bleiben.

Manuela Schwesig nach Brustkrebs-Behandlung: „Bin wieder gesund“

Die Brustkrebs-Diagnose sei ein Schock gewesen, sagte Schwesig, die sich mit Kurzhaar-Frisur zeigte. Die 45-Jährige war vor acht Monaten damit an die Öffentlichkeit gegangen. Seitdem habe sie eine Welle der Anteilnahme getragen, auch aus der Bevölkerung: Dafür bedankte sich die sichtlich gerührte Schwesig.

Die Ministerpräsidentin, die wegen ihrer Erkrankung ihr Amt als kommissarische SPD-Chefin niedergelegt hatte, dankte in ihrem Statement vor allem auch Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer (SPD), und Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD), die gemeinsam mit ihr die SPD kommissarisch geleitet hatten.

Schwesig erklärte, die Krebsbehandlung habe sie viel Kraft gekostet. Deshalb werde sie nun in einer Reha neue Kraft schöpfen. (moi/jas/dpa)