Tabakgesetz

Neues Tabakgesetz: Schweden soll bis 2025 rauchfrei werden

In Schweden wird das Rauchverbot ausgeweitet.

In Schweden wird das Rauchverbot ausgeweitet.

Foto: Sebastian Gollnow / dpa

Der Nichtraucherschutz wird in Skandinavien ausgebaut. In Schweden müssen Raucher nun auch vor Kneipen auf ihre Zigaretten verzichten.

Stockholm. Das Rauchverbot wird in Schweden deutlich ausgeweitet. Nun müssen sich Raucher auch in den Außenbereichen von Gaststätten in Abstinenz üben. Am Montag trat bei den Skandinaviern ein neues, für öffentliche Plätze geltendes Tabakgesetz in Kraft, das bei den Rauchern für weitere Einschnitte sorgt.

So fallen künftig auch öffentliche Spielplätze, Bushaltestellen und Bahnsteige neben anderen Orten unter das ausgeweitete Rauchverbot. Die Bestimmungen gelten auch für E-Zigaretten. Die schwedische Gesundheitsbehörde sieht in der Maßnahme einen wichtigen Schritt für die Gesundheit der Bevölkerung. Auch das passive Rauchen soll so vermindert werden.

Raucher in Schweden haben es immer schwerer

Das Ziel der Regierung um Ministerpräsident Stefan Löfven ist es, dass Schweden bis 2025 rauchfrei wird. Bislang sah man die Schweden häufig dabei, wie sie in Stockholm und anderen Städten in abgetrennten Bereichen vor Kneipen und Restaurants an ihren Zigaretten ziehen. Seit mehreren Jahren dürfen sie bereits nicht mehr im Inneren von Lokalen rauchen.

Warum Shisha-Rauchen gefährlich ist
Warum Shisha-Rauchen gefährlich ist

Auch in anderen europäischen Ländern ist der Nichtraucherschutz auf dem Vormarsch. So gilt beispielsweise in Ungarn seit einigen Jahren ein Rauchverbot auf Spielplätzen und an Bus- und Tramhaltestellen in Budapest.

eit 2012 darf außerdem auch in einem Radius von fünf Metern vor den Eingängen von Gaststätten nicht geraucht werden. Außerdem gibt es einige Urlaubsorte, in denen das Rauchen am Strand verboten ist. (jei/dpa)