Abrüstung

Nordkorea: Kim kündigt Spektakuläres an

Südkoreas Präsident Moon Jae In (l.) und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un unterzeichneten am Mittwoch eine Vereinbarung.

Südkoreas Präsident Moon Jae In (l.) und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un unterzeichneten am Mittwoch eine Vereinbarung.

Foto: Uncredited / dpa

Diktator Kim will internationale Atominspekteure ins Land lassen. Bald Besuch in Seoul und gemeinsames Olympia?

Pjöngjang.  Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat neue Zugeständnisse im Ringen um eine atomare Abrüstung gemacht. Er wolle seine wichtigste Atomanlage in Yongbyon schließen, wenn die USA im Gegenzug auch zu einem Entgegenkommen bereit seien, sagte Kim nach südkoreanischen Angaben am Mittwoch auf dem Korea-Gipfel in Pjöngjang .

Als konkrete Maßnahme kündigte Südkoreas Präsident Moon Jae In an, dass Nordkorea die Testanlage für Raketenantriebe in Sohae an der Westküste und die dortige Startrampe unter Aufsicht internationaler Inspekteure abbauen wolle. US-Experten hatten im Juli berichtet, Nordkorea habe bereits mit der Demontage wichtiger Teile der umstrittenen Raketenanlage begonnen.

Unklar ist allerdings, wann und wie genau der Abbau der Atom- und Raketenanlagen vonstatten gehen soll, und was Kim im Gegenzug von den USA erwartet. Kim sagte auch nichts über den Abbau seines bestehenden Atom- und Raketenarsenals. Das ist eine wichtige Forderung der USA.

Trump nennt Vereinbarungen „sehr spannend“

US-Präsident Donald Trump bezeichnete die Vereinbarungen beim Gipfel in einer ersten Reaktion als „sehr spannend“. Nordkoreas Führung habe den dauerhaften Rückbau einer Test- und Startanlage im Beisein internationaler Inspekteure zugesagt, schrieb Trump am Morgen auf Twitter.

In der Zwischenzeit werde es keine Raketen- oder Atomtests geben. Trump erwähnte zudem, dass die Kontrollen der Atomanlagen unter dem Vorbehalt „finaler Verhandlungen“ stünden. Außerdem hob er den Willen der koreanischen Nachbarstaaten hervor, sich gemeinsam um die Austragung der Olympischen Spiele 2032 zu bewerben.

Staatschefs unterschreiben „Erklärung von Pjöngjang“

Kim will nach eigenen Angaben „bald“ seinen ersten Besuch in Seoul folgen lassen, wie er nach der zweiten Runde der Verhandlungen auf dem dreitägigen Gipfel in der nordkoreanischen Hauptstadt gemeinsam mit Moon mitteilte.

Zuvor hatten beide Führer eine gemeinsame „Erklärung von Pjöngjang“ unterzeichnet. Anschließend unterschrieben auch die beiden Verteidigungsminister ein Abkommen zur Verringerung der Spannungen auf der koreanischen Halbinsel.

Dafür wollen Nord- und Südkorea verschiedene Puffer- und auch Flugverbotszonen nahe der schwer bewachten Grenze einrichten. Ab 1. November wollen beide Seiten nahe der Grenze auch auf den jeweiligen Nachbarn abzielende Militärübungen einstellen.

Mit den Flugverbotszonen im Grenzgebiet sollten ungewollte Zwischenfälle vermieden werden, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap. In einer Pufferzone im Gelben Meer wollten beide Seiten auch Schießübungen und Marinemanöver aussetzen.

Der exklusive Club der Atommächte
Der exklusive Club der Atommächte

Moon zeigt sich optimistisch

In dem Komplex von Yongbyon stehen ein Atomreaktor und eine Wiederaufbereitungsanlage, die atomwaffenfähiges Plutonium erzeugen können, sowie eine Anlage zur Anreicherung von Uran, das ebenfalls zum Atomwaffenbau verwendet werden kann.

Moon sagte, eine atomwaffenfreie Halbinsel sei nicht mehr allzu weit entfernt. Beide Führer betonten, ihre Bemühungen verstärken zu wollen, um die koreanische Halbinsel von Atomwaffen zu befreien.

Kim und Moon hatten zuvor ihre zweite Gesprächsrunde über atomare Abrüstung, eine dauerhafte Friedenslösung und eine Verbesserung der innerkoreanischen Beziehungen beendet. Nach den ersten Verhandlungen am Vortag in der Zentrale der Arbeiterpartei fand die zweite Runde am Mittwoch im Staatsgästehaus Paekhwawon statt, wo Moon übernachtet.

Es ist der dritte Korea-Gipfel in diesem Jahr und der erste zwischen Moon und Kim in Pjöngjang. Südkoreas Präsident will die stockenden Verhandlungen zwischen Nordkorea und den USA wieder in Gang bringen. Kim hatte wiederholt seine Bereitschaft zur „Denuklearisierung“ bekräftigt. Doch war bislang unklar, wie und bis wann atomar abgerüstet wird und wie die Gegenleistung der USA aussehen sollte.

Die USA hofften auf „bedeutende und überprüfbare“ Schritte in Richtung einer atomaren Abrüstung, hatte die Sprecherin des Außenministeriums in Washington vor Verkündung der Zwischenergebnisse in Pjöngjang gesagt. Der Gipfel sei eine „historische Gelegenheit“ für Kim, die bei den Gipfeln mit US-Präsident Donald Trump im Juni in Singapur und mit Moon im April und Mai im Grenzort Panmunjom eingegangenen Zusagen umzusetzen. (dpa/mbr)