Währungsverfall

Donald Trump greift Türkei an und verdoppelt US-Strafzölle

US-Präsident Donald Trump greift im Konflikt mit der Türkei zu drastischen Maßnahmen.

US-Präsident Donald Trump greift im Konflikt mit der Türkei zu drastischen Maßnahmen.

Foto: Carolyn Kaster / dpa

Die Türkei kämpft mit dem Kursverfall der Währung. Trump verschärft das Problem und verdoppelt Zölle auf Stahl und Aluminium.

Washington.  Im diplomatischen Konflikt mit der Türkei heizt US-Präsident Donald Trump die Krise um den Verfall der türkischen Währung Lira mit einer Verdoppelung von US-Strafzöllen an. Trump teilte am Freitag auf Twitter mit: „Ich habe gerade eine Verdoppelung der Zölle auf Stahl und Aluminium hinsichtlich der Türkei bewilligt.“

Die Zölle auf Aluminium würden nun auf 20 Prozent und die für Stahl auf 50 Prozent angehoben. Trump verwies ausdrücklich darauf, dass die Lira „schnell gegenüber unserem sehr starken Dollar abrutscht!“ Er fügte hinzu: „Unsere Beziehungen zur Türkei sind derzeit nicht gut!“

Die USA fordern die Freilassung des in der Türkei festgehaltenen US-Pastors Andrew Brunson und weiterer amerikanischer Staatsbürger. Die USA hatten deswegen vergangene Woche Sanktionen gegen den türkischen Innenminister Süleyman Soylu und gegen Justizminister Abdülhamit Gül verhängt. Damit werden mögliche Vermögen der Minister in den USA eingefroren, außerdem dürfen US-Bürger keine Geschäfte mit ihnen machen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan erließ daraufhin ebenfalls Sanktionen gegen US-Minister. Die Türkische Lira befindet sich seit Tagen im freien Fall. (dpa)

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.