Belgien

Vier Tote in Lüttich – Behörden gehen von Terroranschlag aus

Sicherheitskräfte am Tatort in der Innenstadt von Lüttich.

Sicherheitskräfte am Tatort in der Innenstadt von Lüttich.

Foto: FRANCOIS LENOIR / REUTERS

Zwei Polizisten und der Täter sterben bei Schießerei. Der Mann soll in einer Schule eine Putzfrau als Geisel genommen haben.

Lüttich.  Bei einer Geiselnahme im belgischen Lüttich sind am Dienstag vier Menschen getötet worden. Unter ihnen seien zwei Polizisten und ein Beifahrer eines Autos, berichtete die belgische Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf die lokale Polizei. Zwei weitere Polizisten seien verletzt worden.

Gegen 10.30 Uhr habe der Täter zunächst zwei Polizistinnen vor einem Café von hinten mit einem Messer angriffen, diesen eine Schusswaffe entrissen und sie dann beide erschossen, teilte die Lütticher Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Dann habe er einen jungen Mann erschossen, der in einem geparkten Wagen gesessen habe. In sozialen Netzwerken waren Fotos zu sehen, auf denen der Täter mit zwei Pistolen zu sehen war. Der Mann flüchtete in das Gebäude einer Schule und nahm dort eine Reinigungskraft als Geisel.

Mutmaßlicher Täter hatte offenbar Freigang aus dem Gefängnis

Eine Spezialeinheit erschoss den mutmaßlichen Täter. Bei dem Mann soll es sich laut Medienberichten um einen 36-jährigen Mann handeln. Er soll Freigang aus dem Gefängnis gehabt haben. Er habe wegen kleiner Straftaten wie Drogendelikten in Haft gesessen haben. Dies berichtet unter anderem das Nachrichtenportal hln.be.

Die Zeitung „La Libre Belgique“ berichtet, die Bundesanwaltschaft habe den Fall übernommen, weil es deutliche Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund gebe.

Attentäter wollte belgischem Staat schaden

Der mutmaßliche Terrorist von Lüttich hatte es nach Angaben von Ermittlern darauf abgesehen, dem belgischen Staat zu schaden. Der Mann habe keinen Amoklauf begehen wollen, „sondern Polizisten treffen wollen, also die Institution, den belgischen Staat“, sagte der Chef der Lütticher Polizei, Christian Beaupère, am Dienstagabend.

Gleichwohl bleibt die Terrorwarnstufe in Belgien auf Stufe zwei. Dies habe ein Sprecher des nationalen Krisenzentrums am Dienstag gesagt, berichtete die belgische Nachrichtenagentur Belga. „Im Moment ändert sich nichts.“ Die höchste Terrorstufe liegt bei vier.

(dpa/W.B./ac/rtr)