Trauer

Ehemaliger Generalbundesanwalt Harald Range ist tot

Harald Range ist im Alter von 70 Jahren gestorben.

Harald Range ist im Alter von 70 Jahren gestorben.

Foto: Sean Gallup / Getty Images

Harald Range war von 2011 bis 2015 Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof. Am Mittwochabend ist der Jurist in Karlsruhe gestorben.

Berlin.  Harald Range ist im Alter von 70 Jahren gestorben. Der ehemalige Generalbundesanwalt ist laut einem Bericht einem Herzinfarkt erlegen. Wie eine Sprecherin des Bundesjustizministeriums unserer Redaktion sagte, starb Range am Mittwochabend in Karlsruhe.

Die „Bild“-Zeitung hatte zuerst über den Tod des Juristen berichtet. Range sei demnach in einem Café in Karlsruhe zusammengebrochen.

Heiko Maas versetzte Harald Range in einstweiligen Ruhestand

Harald Range war von 2011 bis 2015 Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof. Zu den wichtigsten Entscheidungen während Ranges Amtszeit gehörte die Anklage gegen die einzige Überlebende des Terrortrios „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU), Beate Zschäpe. Unter Druck geriet der Topjurist im Zuge der Spähaffäre um den US-Geheimdienst NSA.

Der damalige Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hatte im Jahr 2015 die Versetzung Ranges in den einstweiligen Ruhestand beantragt.

Der Versetzung waren Meinungsverschiedenheiten zu Ermittlungen gegen zwei Journalisten des Portals Netzpolitik.org wegen Landesverrats vorangegangen. Der Blog hatte über geplante Überwachungsmaßnahmen des Bundesamtes für Verfassungsschutz berichtet. Als Quellen dienten den Journalisten Dokumente, die bei den Behörden als Verschlusssache eingestuft worden waren.

Range hatte die Ermittlungen eingeleitet. Der Justizminister sah sein Vertrauen in Range als beschädigt an. Das Verfahren wurde eingestellt. (ac/dpa)