Bundestag

Burkaverbot: Jüngster CDU-Mann zerpflückt AfD-Antrag

CDU-Politiker Philipp Amthor spricht zum Burka-Verbot

Philipp Amthor hat einen AfD-Antrag zum Burkaverbot argumentativ entlarvt. Dabei ist er nach eigenen Angaben gegen die Verschleierung.

Beschreibung anzeigen

Philipp Amthor hat einen AfD-Antrag zum Burkaverbot argumentativ entlarvt. Dabei ist er nach eigenen Angaben gegen die Verschleierung.

Berlin.  Auf Facebook hatte sich der 25-jährige CDU-Politiker Philipp Amthor am Donnerstagmorgen noch auf eine lebhafte Debatte zum Thema Burkaverbot gefreut. Dass er die Debatte dann aber selbst bestimmte und nun für Aufsehen sorgt, hatte er sich wahrscheinlich so nicht gedacht.

Die AfD-Fraktion im Bundestag hatte in einem Antrag ein Burka-Verbot im öffentlichen Raum zur Diskussion gestellt. Anders als bei vielen anderen Debatten zu solch heiß diskutierten Themen im Bundestag, gab es aber keinen fertigen Gesetzentwurf aus den Reihen der Abgerordneten. Genau an diesem Punkt setzte die deutliche Kritik von Amthor an.

„Ein Viertel ihrer Fraktion sind Juristen. Diese Expertise findet sich in dem Antrag in keiner Weise wieder“. Wer an einem für die Verfassung sensiblen Thema operiere, sollte auch sein OP-Besteck kennen, so Amthor.

Besonders erwähnenswert an Amthors Argumentation ist die Tatsache, dass er nach eigenen Angaben selbst gegen die Vollverschleierung ist. „Ich finde die Burka ziemlich unwürdig“, sagt er in seiner Rede. Doch aktuelle Rechtsprechung zeige, dass das Tragen der Burka im öffentlichen Raum nunmal von der Religionsfreiheit gedeckt sei. Dass Amthor auch Gegenfragen aus der AfD-Fraktion souverän beantwortet, bringt ihm viel Respekt in sozialen Netzwerken ein. Das zeigt auch, die Erwähnung des Satirikers Jan Böhmermann bei Twitter.