Kurznachricht

Puigdemont räumt Ende von Kataloniens Separatisten ein

Carles Puidgemont lebt im Exil in Brüssel.

Carles Puidgemont lebt im Exil in Brüssel.

Foto: YVES HERMAN / REUTERS

Carles Puigdemont hat über Kurznachricht das Ende der Separationsbewegung in Katalonien erklärt. Dann machte er einen Rückzieher. Oder?

Madrid/Barcelona.  Laut spanischen Medienberichten dürfte eine Nachricht beim Messengerdienst Signal Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien beenden. Der katalanische Separatisten-Chef Carles Puigdemont hat in einer privaten Mitteilung das „Ende“ der Unabhängigkeitsbewegung in der spanischen Konfliktregion eingeräumt.

Die Zentralregierung in Madrid habe „gewonnen“, schrieb Puigdemont seinem politischen Mitstreiter Toni Comín über Signal. Die Zeilen wurden am Mittwoch vom TV-Sender „Telecinco“ enthüllt. Ein Journalist habe am Dienstag unbemerkt das Display des Handys von Comín fotografiert, als dieser sich gerade die Botschaften angeschaut habe, berichtete der Sender.

Bestätigung erfolgt auf Twitter

Puigdemont bestätigte unterdessen auf Twitter die Echtheit der Botschaften. Der nach seiner Absetzung Ende Oktober als katalanischer Regionalpräsident in Belgien im Exil lebende 55-Jährige bestritt allerdings, dass er das Handtuch wirft.

Am Dienstag hatte er einen Rückschlag erlitten, als die Debatte im Parlament in Barcelona über seine Wiederwahl zum katalanischen Regierungschef auf Anordnung des spanischen Verfassungsgerichts bis auf Weiteres vertagt wurde. Das Gericht hatte eine Wahl in Abwesenheit untersagt. Bei Rückkehr nach Spanien droht Puigdemont aber eine sofortige Inhaftierung, unter anderem wegen Rebellion.

Macht Puigdemont doch keinen Rückzieher?

Puigdemont schrieb Comín nach der Vertagung: „Ich nehme an, Du bist Dir darüber im Klaren, dass das das Ende bedeutet.“ Auf Twitter rechtfertigte sich der Politiker später mit den Worten, er sei „ein Mensch“ und gerate schon mal „ins Zweifeln“. „Aber ich bin auch der Präsident und werde nicht den Mut verlieren und keinen Rückzieher machen, schon allein aus Respekt, Dank und Verpflichtung gegenüber den Bürgern und dem Land. Wir machen weiter!“

Puigdemont von Brüssel nach Kopenhagen geflogen
Puigdemont von Brüssel nach Kopenhagen geflogen

Das Handydisplay von Comín wurde „Telecinco“ zufolge am Rande einer Veranstaltung im belgischen Löwen fotografiert. Anwälte des Politikers kündigten eine Anzeige wegen Verletzung von Artikel 197 des spanischen Strafgesetzes an, der bei Aneignung und Veröffentlichung von fremden Privat-Dokumenten eine Haftstrafe von bis zu vier Jahren vorsieht. (dpa)