Gleichstellung

SPD-Politikerin Barley droht Firmen mit neuer Frauenquote

Ohne klare Regelungen werde sich in den Führungsetagen nichts ändern, so SPD-Familienministerin Katarina Barley. In ihrem Wahlprogramm hatte die SPD eine Frauenquote von 50 Prozent für Führungsgremien anvisiert.

Ohne klare Regelungen werde sich in den Führungsetagen nichts ändern, so SPD-Familienministerin Katarina Barley. In ihrem Wahlprogramm hatte die SPD eine Frauenquote von 50 Prozent für Führungsgremien anvisiert.

Foto: Rainer Weisflog / imago/Rainer Weisflog

Die Zahl der Frauen in Vorständen und Aufsichtsräten stagniert, so eine neue Studie. SPD-Ministerin Barley will das nicht hinnehmen.

Berlin.  Familienministerin Katarina Barley (SPD) hat der Wirtschaft mit einer Frauenquote für Unternehmensvorstände gedroht. „Ein Frauenanteil von unter zehn Prozent in den Vorständen der großen deutschen Banken ist nicht hinnehmbar“, sagte Barley dem „Handelsblatt“.

Wo selbstgesetzte Zielgrößen nicht wirkten, seien klare Regelungen notwendig. „Ansonsten wird sich in von Männern dominierten Führungsetagen nichts ändern“, so die Familienministerin. Die deutsche Wirtschaft könne es sich nicht leisten, die Potenziale hochqualifizierter Frauen nicht zu nutzen. In ihrem Wahlprogramm hatte die SPD demnach eine feste Quote von 50 Prozent für Führungsgremien anvisiert.

Studie sieht gegenläufige Entwicklungen

Offen ist jedoch, wie Barley ihre Pläne realisieren will. Eine Regierungsbeteiligung der SPD ist trotz der laufenden Sondierungsgespräche noch nicht sicher. Einen ähnlichen Vorstoß hatte sie bereits im vergangenen August gemacht.

Was darf eine geschäftsführende Regierung?

Bis zur Wahl eines neuen Bundeskanzlers bleibt die Bundesregierung geschäftsführend im Amt. Doch was darf diese geschäftsführende Regierung eigentlich? Die Antworten im Video.
Was darf eine geschäftsführende Regierung?

Hintergrund für Barleys erneute Drohung ist eine neue Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), die am Mittwoch vorgestellt wird und der Zeitung in Teilen vorab vorlag. Danach ist der Frauenanteil in den Vorständen und Aufsichtsräten der 100 größten Banken in Deutschland zwar im vergangenen Jahr jeweils leicht auf knapp neun beziehungsweise 23 Prozent gestiegen.

Frauenverbände wollen gesetzliche Regelung

Bei den 60 größten Versicherungen ist die Dynamik hingegen zum Erliegen gekommen: In beiden Gremien ging der Frauenanteil etwas zurück, auf gut neun beziehungsweise knapp 22 Prozent.

Auch Frauenverbände sehen den Gesetzgeber am Zug. Freiwillige Vereinbarungen zwischen Politik und Privatwirtschaft hätten jahrelang jeden Fortschritt blockiert, sagte die Vorsitzende des Deutschen Frauenrats, Mona Küppers dem „Handelsblatt“.

Wirksame Sanktionen nötig

Erst die gesetzliche Quote habe das Geschlechterverhältnis in Aufsichtsräten schnell und deutlich verbessert. Sie fordert nun für die operativen Führungsebenen, also Vorstand und zumindest die beiden darunterliegenden Ebenen, eine Zielgröße von jeweils mindestens 30 Prozent Frauen. Zudem seien „wirksame Sanktionen“ nötig. (dpa)

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.