US-Präsident

Trumps Ex-Wahlkampf-Chef Manafort stellt sich dem FBI

Wird angeklagt: Donald Trumps früherer Wahlkampfmanager Paul Manafort.

Wird angeklagt: Donald Trumps früherer Wahlkampfmanager Paul Manafort.

Foto: imago stock&people / imago/ZUMA Press

Er organisierte für Donald Trump die siegreiche Kampagne – nun steht Paul Manafort vor einer Anklage. Er stellte sich bereits dem FBI.

Washington.  Der frühere Wahlkampfmanager des heutigen US-Präsidenten Donald Trump ist wegen zahlreicher Finanzvergehen angeklagt worden. Paul Manafort würden unter anderem Geldwäsche und Verstöße gegen Lobby- und Bankengesetze vorgeworfen, teilte Sonderermittler Robert Mueller am Montag mit.

Der Anklageschrift zufolge gibt es insgesamt zwölf Punkte, die eine Geschworenenjury gegen Manafort hervorbringt. Auch gegen dessen früherer Geschäftspartner Rick Gates wurde Anklage erhoben. Manafort traf an Montagmorgen an der FBI-Außenstelle in Washington ein, um sich zu stellen.

Prototypen von Trumps Mauer zu Mexiko enthüllt
Prototypen von Trumps Mauer zu Mexiko enthüllt

Manaforts Wohnung wurde durchsucht

Mueller untersucht, ob Mitglieder von Trumps damaligem Team in die Affäre um eine mutmaßliche Beeinflussung der Präsidentenwahl durch Russland verwickelt sind. Manaforts Wohnung wurde bereits im Juli durchsucht. Dessen Finanz- und Immobiliengeschäfte sowie seine Arbeit für eine prorussische Partei in der Ukraine werden ebenfalls von Mueller unter die Lupe genommen.

Trump hat bestritten, dass sein Wahlkampfteam mit Russland zusammenarbeitete und hat die Ermittlungen als Hexenjagd bezeichnet. Im Zusammenhang mit den Nachforschungen hatte er FBI-Chef James Comey entlassen. (rtr/dpa)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Politik