SPD-Steuerkonzept

Schwesig verspricht Familien mit Kindern enorme Entlastungen

SPD verspricht Entlastung von 15 Milliarden Euro

Geringverdiener bis zu einem Monatseinkommen von 1300 Euro sollen zudem bei den Sozialbeiträgen entlastet werden, kündigte Kanzlerkandidat und SPD-Chef Martin Schulz an.

Beschreibung anzeigen

SPD-Vize Manuela Schwesig sieht besonders Familien vom Steuerkonzept ihrer Partei profitieren. Sie würden dadurch viel Geld sparen.

Berlin.  In der Debatte um das SPD-Steuerkonzept hat die stellvertretende Parteivorsitzende Manuela Schwesig vor allem Familien mit Kindern massive Entlastungen in Aussicht gestellt. Allein durch die von der SPD geplante Abschaffung der Kita-Gebühren hätten Familien in vielen Teilen Deutschlands deutlich mehr Geld im Portemonnaie, sagte Schwesig unserer Redaktion.

Sie rechnete vor, dass etwa eine alleinerziehende Mutter aus Dresden, die in Teilzeit im Einzelhandel monatlich 1700 Euro brutto verdiene, um jährlich rund 1550 Euro bei den Kitagebühren für ihren zweijährigen Sohn entlastet werde. Außerdem werde die Frau durch einen Kinderbonus bei der Steuer in Höhe von 150 Euro entlastet und erhalte ein erweitertes Kindergeld, sofern sie bisher keinen Kinderzuschlag beziehe.

Entlastung auch bei den Sozialbeiträgen

Hinzu komme die Entlastung bei den Krankenkassenbeiträgen durch die Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der Krankenversicherung. „Unser Steuerkonzept stellt Familien mit Kindern in den Mittelpunkt“, sagte die bisherige Bundesfamilienministerin und designierte Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern. (FMG)