Castingshow

"The Voice": Diese Talente treten im Halbfinale an

| Lesedauer: 5 Minuten
Johanna Ewald
The Voice of Germany: das Wichtigste zur neuen Staffel

The Voice of Germany: das Wichtigste zur neuen Staffel

Endlich ist es soweit: Seit Donnerstagabend läuft die Musiksendung “The Voice of Germany” wieder im Fernsehen. In der Jury sitzen dieses Mal zwei neue Gesichter. Die wichtigsten Infos zur Sendung im Überblick.

Beschreibung anzeigen

So stark wie nie zuvor ist das Teilnehmerfeld des Viertelfinales von "The Voice". Dennoch scheinen die Finalisten schon festzustehen.

Berlin. 
  • Die Halbfinalisten bei "The Voice" stehen fest
  • Am Sonntag fand das Viertelfinale der Castingshow statt
  • Das Halbfinale von "The Voice" ist so stark wie noch nie besetzt

Obwohl am Sonntagabend erst das Viertelfinale von "The Voice of Germany" stattgefunden hat, scheinen die Finalisten schon festzustehen. So wirkt das in einer Woche stattfindende Halbfinale fast ein bisschen überflüssig.

Zuschauende konnten via Anruf, SMS oder App jeweils pro Team abstimmen, welche zwei der drei Teammitglieder im Halbfinale singen sollen. Entsprechend blieben von den zwölf Viertelfinalistinnen und -Finalisten am Ende nur noch acht.

"The Voice": Sarah Connor scheint der Sieg sicher

Dass Sarah Connor als Titelaspirantin gilt, stellte sie am Sonntag wieder unter Beweis: Alle Teammitglieder lieferten ausgezeichnete Performances. "Katharina schafft es immer wieder, mir die Tränen in die Augen zu treiben", sagte die Coachin bereits vorab mit Tränen in den Augen. Und auch nach der berührenden Version von "Jealous" waren sich alle sicher: "Den Song habe ich hier schon ein, zweimal auf der Bühne gehört, aber selten so gut", so Mark Forster über Katarina Mihaljevics Auftritt.

Auch interessant: "The Voice": Ex-Kandidat wehrt sich nach Rauswurf

Ein künstlerisches Meisterwerk lieferte Joel Zupan. Silbern glänzende Rohre hingen von der Decke des Studios hinab, als er mit "Sweet Dreams" auf der Bühne stand. Im Hintergrund künstlerische Aufnahmen von ihm. Alles selbst entworfen. Auch die Interpretation wirkte so künstlerisch, überraschend und faszinierend – ein Genuss mit der leisen Vorahnung, dass der Auftritt nicht zugänglich genug für die breite Masse war.

Klare Favoriten bei "The Voice"-Kandidaten

Archippe Mbongue lieferte eine gewohnt souveräne Performance mit dem Seal-Kassenschlager "Love’s Divine". "Ich glaube, das war die beste Performance aus allen Proben und dem, was ich gesehen habe", lobte Sarah Connor. Das Publikum würde ihm guttun. Auch Johannes Oerding zeigte sich sehr angetan: "Das ist eine unfassbare Stimme, so grandios."

Dennoch war die Entscheidung, wen die Zuschauenden favorisieren, eindeutig:

  • Über die Hälfte stimmten für Archippe Mbongue (50,5 Prozent).
  • Zwischen den anderen beiden war es vergleichsweise knapp. 28,7 Prozent wählten Katarina Mihaljevics, 20,8 Prozent Joel Zupan, der somit nicht mehr bei "The Voice" auftreten wird.

Die Tendenz eines klaren Favoriten (der vermutlich auch im Finale antreten wird) setzte sich auch bei den anderen drei Teams von Mark Forster, Johannes Oerding und Nico Santos fort.

Lesen Sie hier: "The Voice": Sarah Connor bringt Zuschauer gegen sich auf

Das Viertelfinale der großen Stimmen

Am weitesten vorn lag Gugu Zulu, die mit "Easy On Me" 65,7 Prozent der Zuschauenden für sich begeisterte. Das Publikum im Studio forderte sogar eine Zugabe. "Wenn es darauf ankommt, bist du für mich das Professionellste, was ich hier auf dieser Bühne gesehen habe", urteilte Teamchef Nico Santos. "Ich ziehe meinen Hut", schloss sich Sarah Connor an. Sie freue sich jedes Mal auf ihren Auftritt. "Du bist eine der ganz großen Stimmen, die nicht in meinem Team gelandet sind", so die 41-Jährige.

Als zweites wird Kati Lamberts für Team Nico im Halbfinale stehen. Mit 17,7 Prozent setzte sie sich ganz knapp gegen Jennifer Williams-Braun durch. Noch enger war es nur bei der Entscheidung im Team Johannes. Gerade einmal 0,3 Prozent entschieden darüber, wer weiterkommt und wer nicht. Eindeutig eine Runde weiter war Sebastian Krenz (42,8 Prozent), weniger eindeutig war es bei den beiden weiblichen Stimmen: 28, 5 Prozent erhielt Zeynep Avci, die ausschließlich mit türkischen Liedern auftrat. 28, 7 Prozent waren es für die Ex-ESC-Teilnehmerin Ann Dürmeyer.

Moderator Thore Schölermann sagt für Halbfinale ab

Am ausgewogensten stimmten die Zuschauenden für die Talente vom Team Mark ab. Charlene und Florian Gallant (39,6 Prozent) überzeugten mit einer extrem harmonischen Version von "Sex On Fire". Damit sind die beiden das erste Duett, das es in das Halbfinale von "The Voice" schafft. Genauso wie The Razzzones (31 Prozent), die als erste Beatbox-Gruppe bei der Show an den Start und nun auch in das Halbfinale gehen. Damit musste sich Luna Farina (29,4 Prozent) mit ihrer Version von "Levitating" geschlagen geben.

Damit ist das Halbfinale so stark besetzt wie wohl noch nie. Eine Änderung soll es in der nächsten Woche geben: Moderator Thore Schölermann wird nicht da sein. "Ich werde Papa und das will ich nicht verpassen", so der 37-Jährige.

"The Voice" – So liefen die bisherigen Sendungen

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: TV & Medien