ProSieben

GNTM: Die „Meeeedels“ liefern sich Zoff - und Schlagzeilen

| Lesedauer: 5 Minuten
Johanna Ewald
Germany's Next Topmodel: Die wichtigsten Fakten zur neuen Staffel

Germany's Next Topmodel: Die wichtigsten Fakten zur neuen Staffel

Die neue Staffel von Germany's Next Topmodel startet am 04.02.2021 mit vielen Neuerungen und spannenden Gästen. Ein entsprechendes Hygienekonzept sorgt für die Sicherheit am Set. Die wichtigsten Infos finden Sie im Video.

Beschreibung anzeigen

Linda teilt aus, Soulin weint, und Heidi Klum schickt eine "emotionslose" Kandidatin nach Hause: Das war „Germany's Next Top Model“.

Berlin. „Die Jagd nach skandalösen Schlagzeilen ist eröffnet“: Damit stellte Heidi Klum das Motto von „Germany's Next Top Model“ am Donnerstagabend vor. Wie wirke ich, was sage ich der Presse - und wo halte ich besser den Mund? Darum drehte sich alles in der Sendung. Klums Co-Moderator an diesem Abend: „Taff“-Moderator Christian Düren.

Der 30-Jährige sollte die „Meeedels“ (O-Ton Klum) provozieren und für Interviews mit der Presse vorbereiten. Dafür unterzog er die Instagram- und TikTok-Kanäle einer kritischen Betrachtung. „Ich bin hart zu den Mädels, damit sie sehen, wie es sein kann, wenn sie wirklich im Showgeschäft sind“, sagte er.

Interview-Trainer bringt Kandidatin an ihre Grenzen

Alysha befürchtete schon vor ihrem Interview das Schlimmste. Christian Düren sprach sie auf ihre TikTok-Videos an. Darin sieht man die 19-Jährige, wie sie tanzt und ihre Brüste scheinbar zufällig von links nach rechts über das Display hüpfen. Mehr zum Thema: Die bewegendesten Geschichten der GNTM-Kandidatinnen

„Ich bin zufrieden mit meinem Körper, deswegen schäme ich mich nicht dafür“, sagte sie. Doch dann unterstellte der „Taff“-Moderator, dass manche User ihr womöglich nur folgen, weil sie genau so etwas sehen wollen. Alysha weigerte sich, das zu glauben. Die Menschen würden ihre Person mögen, sagte sie. Dann fing sie an zu weinen. Dürens Urteil: Dieses Thema mache sie verwundbar, das sei ein gefundenes Fressen. „Es ist völlig in Ordnung, dass du dich zeigst. Aber dann musst du auch dazu stehen.“

Linda zieht über Konkurrentinnen her

Ihre Mitstreiterin Linda ließ sich von Düren aus der Reserve locken. Dabei hatte sie beste Vorsätze: Auch wenn sie sich „nicht direkt eine Taktik überlegt“ habe, wolle sie „so ruhig wie möglich“ bleiben. Wie es in dem Model-Loft sei, fragte Christian Düren. „Im Loft ist es ganz okay.“ Ihr Problem sei, dass sie extrem auf Hygiene achte und manch andere offenbar nicht wüssten, was das ist. „Wer?“, fragte Düren nach. „Lili zum Beispiel“. Lili sei laut, respektlos und schreie herum.

Dabei blieb es nicht: Auch mit Soulin komme sie nicht klar, bekannte Linda. Für die Zuschauerinnen und Zuschauer dürfte das keine Überraschung gewesen sein. Spätestens seitdem die beiden zusammenwohnen, ist offensichtlich, dass sie überhaupt nicht miteinander harmonieren. Immer wieder beschwert sich Linda über Soulin, ist genervt von ihr, lästert. Auch interessant: Leni Klum startet Modelkarriere mit Mama Heidi auf der Vogue

Linda: „Warum muss ich in einer Model-WG wohnen?“

Düren versuchte es mit einer Realitätskur: So etwas könne immer wieder passieren. Linda werde als Model schließlich noch öfter in WGs wohnen. Linda gab sich uneinsichtig: „Warum muss ich in einer Model-WG wohnen?“ Ein scharfer Unterton war dabei nicht zu überhören. Niemand müsse ihr irgendwas bereitstellen, sie könne eine Unterkunft auch selbst zahlen.

Dürens Urteil: „Linda hat sich aufgeführt wie jemand, der schon 20 Jahre im Showgeschäft ist, schon viel erreicht hat und von der man eigentlich denkt, da kommt ein Superstar auf mich zu.“

Linda und Soulin im Doppelinterview - purer Zufall?

Vom Training zum Ernstfall: Kurz darauf saßen die Topmodel-Kandidatinnen Journalisten zum Interview gegenüber. Linda sah offenbar keinen Grund für Diplomatie. „Mit wem bist du nicht zu 100 Prozent auf einer Wellenlänge?“, wurde sie gefragt. Mit Soulin, antwortete Linda. Autsch. Denn die saß dabei neben ihr, die beiden wurden zusammen interviewt - ob das ein Zufall war?

Soulin, die sich im Training gut geschlagen hatte, wirkte im Gespräch weniger souverän und erklärte zu Lindas Attacke: „Sie hat mal gesagt, dass sie auf meine Art nicht klarkommt, dass sie mich nicht verstehen kann.“

Klum schickt "emotionslose" Kandidatin nach Hause

Schließlich bekamen sie das Ergebnis ihres Interviews zu sehen, schwarz auf weiß. „Unprofessionell? GNTM-Linda und Soulin zoffen sich im Interview“, stand da in großen Lettern. Soulin fing an zu weinen. Sie empfinde das als unfair. Viel lieber hätte sie ihre persönliche Geschichte in den Medien gesehen. „Das hätte ich auch lieber gehabt“, konterte Heidi Klum. „Aber wenn so etwas vor der Presse passiert, dann ist es wie ein hingeworfenes Fressen für die.“

Letzter Akt: Alle 17 Kandidatinnen spielten in einem 80er-Jahre-Clip mit. Dabei sollten sie sexy für ein Waschmittel, ein Fitnessband oder für einen Ghettoblaster werben und als Emojis über den Laufsteg schreiten. Und wer flog am Ende raus? Chanel muss gehen, entschied Klum. Sie habe gelangweilt und zu emotionslos gewirkt.

GNTM - So liefen die vergangenen Folgen

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: TV & Medien