Kuppel-Show

"Bachelor": So dramatisch war die letzte Nacht der Rosen

Lesedauer: 8 Minuten
Johanna Ewald
Bachelor Niko Griesert traf eine Entscheidung, die alle überraschte.

Bachelor Niko Griesert traf eine Entscheidung, die alle überraschte.

Foto: TVNOW

Bachelor Niko holte Michèle nach ihrem Rausschmiss wieder zurück. Wer denkt, damit war alles schon entschieden, liegt falsch.

Berlin. „Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte“ – wer hätte gedacht, dass dieses Kindersprichwort einmal auf den Bachelor zutreffen würde? So fulminant diese Staffel der Kuppelshow auch begann – das Ende war eher wenig glanzvoll. Vor allem für Niko Griesert, der seinen Ruf als tollster, liebevollster und am besten erzogener Bachelor aller Zeiten endgültig eingebüßt haben dürfte.

Stattdessen präsentierte sich der Sohn des Oberbürgermeisters von Osnabrück zum Staffelende als Wolf im Schafspelz, der völlig rücksichtslos und diffus Entscheidungen trifft. Erst schickt der 30-Jährige im Halbfinale schickte er Michèle de Roos, eine der Favoritinnen, völlig überraschend nach Hause.

Schon am nächsten Tag habe er das bereut und angefangen ihr daraufhin heimlich Nachrichten zu schreiben, erklärt Bachelor Niko Griesert in der neuen Folge der Datingshow. Die beiden haben sich sogar getroffen: So ein corona-bedingter Bachelor-Dreh in Deutschland, statt wie sonst im Ausland, hat schon seine Vorteile. Die Kandidatinnen verlassen nach ihrem Rauswurf dieses Mal keine entlegene Insel, sondern sind oft nur ein paar Autostunden entfernt.

Finale der Kuppelshow: Bachelor Niko missachtet die Regeln

„Ich habe gedacht, ich muss sie wiedersehen, egal wie das rüberkommt, egal, ob ich die Regeln breche“, erklärt er. Er habe sie so vermisst. „Ich will die Frau einfach packen und küssen.“ Was sich nach einem Happy End für Michèle und Niko anhört, wird zum Albtraum für die eigentlich verbliebenen Rosen-Kandidatinnen.

Mehr zum Thema: "Bachelor"-Auftakt: So schräg stellten sich die Damen vor

Denn nach dem Liebesgeständnis geht Niko auf das erste Final-Date, als wäre nichts gewesen. Händchen haltend sitzt er mit Michelle „Mimi“ Gwozdz in einer Limousine. „Wie schwer war es für dich bisher? Die letzte Entscheidung zum Beispiel?“, will sie wissen. Das sei krass gewesen.

"Bachelor"-Finale: Kino-Date mit Mimi trotz Liebesgeständnis für Michèle

Doch als sie ihn fragt, ob er seinen Entschluss bereue, kommt dem Rosenkavalier immerhin keine Lüge über die Lippen. Er wolle irgendwann nochmal mit ihr darüber sprechen, weicht er aus. Der Zuschauer sieht förmlich, wie sich Mimis Hals verkrampft.

Aber die Show muss weitergehen, das Ziel der Autofahrt ist ein Kinosaal. Ein Kino für zwei zu mieten, das stellt im andauernden deutschen Lockdown immerhin kein Problem dar. Die zwei setzen sich in den sonst leeren Kinosaal und stoßen mit Prosecco an. Der Vorhang geht auf, Rosen sind zu sehen und der Rückblick auf die Beziehung der beiden beginnt.

Bachelor überlegt, einen Verlobungsring zu kaufen

„Das ist der schönste Film, den ich je gesehen habe“, säuselt Mimi. Und auch der Bachelor gibt sich – vorheriges Liebesgeständnis hin oder her – verknallt. „Wenn ich das Video sehe, denke ich, ich kann auch direkt den Verlobungsring kaufen“, schlussfolgert Niko. Der Typ, der eben noch bereut hat, dass er eine andere zu frühe nach Hause geschickt hat. Mimi merkt von all dem weiter nichts und ist begeistert. 26 Jahre lebe sie schon und noch nie habe sie so einen Mann kennengelernt, meint sie. Wie wahr. Der Bedeutung dieser Worte wird sich die Bürokauffrau vermutlich erst später bewusst.

Nach einem gemeinsamen Dinner inmitten einem Meer aus Fotos von den beiden, ist Niko allerdings wieder in anderer Stimmung: „Ich weiß, dass wir eine besondere Beziehung haben und vieles stimmig ist und trotzdem kann ich grad nicht 100 Prozent sagen, das ist es.“

Premiere beim "Bachelor"-Finale: Kandidatin kommt zurück

Als gäbe es die zweite Finalkandidatin Stephie Stark gar nicht, geht es nach dem Date mit der einen Michelle wieder um die andere Michèle. Niko ruft sie an und bittet sie zurückzukommen. „Nichts lieber als das“, sagt sie euphorisch und schluchzt lautstark am Telefon.

Mit Stephie macht der Bachelor dafür kurzen Prozess: Der IT-Projektmanager serviert sie mal eben im Hotelzimmer ab. „Ich weiß jetzt aus dem Herzen, ich könnte dir nicht die letzte Rose geben. Weil ich immer noch zerrissen bin. Und immer noch nicht weiß, für wen mein Herz schlägt“, versucht er sich zu erklären. Die Entscheidung für sie und gegen Michèle sei eine Kopfentscheidung gewesen.

„Das Schlimme ist, dass es mir von Anfang an klar war“, sagt die Kandidatin nach langem Schweigen. Was klar war, will Niko von ihr wissen. „Dass du dich nicht für mich entscheiden würdest.“

Mehr dazu: Premiere beim „Bachelor“: Kandidatin kommt zum Finale zurück

"Bachelor": Date mit Michèle wie aus dem Bilderbuch

Nachdem das geklärt ist, kann Niko nun endlich seine Auserwählte treffen. Als Zuschauer möchte man Nachsicht zeigen: Es kann ja mitunter schon verwirrend sein, von so vielen Frauen bezirzt zu werden. Immerhin scheint jetzt, kurz vor Schluss, alles klar: Michèle wird wohl oder übel die letzte Rose bekommen. Denn wer würde schon eine Kandidatin mit großer Geste und großem Drama zurückholen, nur um sie dann wieder rauszuschmeißen?

Das Date zwischen den beiden verläuft wie im Bilderbuch. Michèle scheint gelöst, ihre Schüchternheit begraben. Sie habe Gefühle für ihn, sieht das Ganze als „Wunder“. Schließlich schrieben die zwei schon vor der Show miteinander, auf Instagram. Alles scheint für den Zuschauer in diesem Moment entschieden. Das Schicksal ist eben stärker als mehrere Wochen Casting.

Überraschende Wendung: Bachelor Niko schockt mit Entscheidung

Der versierte Bachelor-Finale-Zuschauer weiß: Die Kandidatin, die bei der Nacht der letzten Rose als erstes aus dem Auto steigt, verliert. Doch ob es dieses Mal Mimi oder Michèle ist, lässt sich aufgrund der Cuts nicht so recht erkennen. „Du dachtest, es wäre schlecht, dass wir uns schon kannten. Ich dachte, es wäre Schicksal“, säuselt Niko dahin. Er habe sie wirklich vermisst, erklärt er Michèle.

Doch wer denkt, dass damit das Happy End vollkommen ist, wird, genau wie die Kandidatin selbst, im nächsten Satz enttäuscht. „Aber im Endeffekt habe ich einfach tief in mein Herz gehört, dass ich mich in Mimi verliebt habe und dass es mir unheimlich leid tut“, erklärt Bachelor Niko.

Finale vom "Bachelor": Die Gerüchteküche brodelt

Während die zurecht hohen Erwartungen der einen Kandidatin enttäuscht werden, kriegt die andere eine Liebeserklärung wie aus einem Disney-Film: „Was Salz und Pfeffer dir bedeuten, bedeutest du mir“, sagt Niko zu Mimi. „Du bist einfach nicht wegzudenken, Mimi, du bist meine Traumfrau, mein Zuhause, meine Mimi, moja Mimi. Du bist einfach zu lieben. Mimi, wenn du springst, dann springe ich auch.“

Diese Wendung dürfte nicht nur Michèle geschockt haben. Selbst wenn die Kuppelshow nicht für ihren besonders hohen moralischen Anspruch bekannt ist – so viel Unverfrorenheit hat das Publikum von RTL wohl selten gesehen. Wer allerdings denkt, diese Nacht der Rosen sei an Dreistigkeit nicht mehr zu überbieten, den werden die neuesten Gerüchte vom Stuhl fallen lassen. Niko Griesert soll sich schon wieder umentschieden haben. Für Michèle, gegen Mimi.

„Der Bachelor" – Was bisher geschah: