Royals

Harry und Meghans Interview - RTL sichert sich die Rechte

Lesedauer: 4 Minuten

Prinz Harry: Interview lässt Royals zittern

Prinz Harry: Interview lässt Royals zittern

Der britische Prinz Harry fühlt sich angesichts des Umgang der Boulevardpresse mit ihm und seiner Frau Meghan an das Schicksal seiner verstorbenen Mutter Diana erinnert. Ein Interview des Prinzen mit US-Talkqueen Oprah Winfrey wird nicht nur am britischen Hof mit Spannung erwartet. de Meghan Markle et du prince Harry (source AFPTV)

Beschreibung anzeigen

Am 7. März wird in den USA das Oprah-Interview mit Prinz Harry und Herzogin Meghan ausgestrahlt. So kann man es in Deutschland sehen.

Berlin. Sie ist Amerikas Talk-Königin - und interviewt jetzt echte Royals: Am Sonntag, 7. März (Ortszeit) wird in den USA das Interview von Moderatorin Oprah Winfrey mit dem Glamour-Paar Prinz Harry und Herzogin Meghan ausgestrahlt. Die ersten Trailer verspricht pikante Enthüllungen über das britische Königshaus - weshalb das Gespräch auch europaweit von Interesse ist.

Jetzt hat sich die Mediengruppe RTL die Rechte für die Ausstrahlung des Interviews unter dem Titel "CBS Presents Oprah with Meghan and Harry" gesichert. RTL wird es im Rahmen eines dreistündigen Specials des Magazins "Exklusiv" am Montag, 8. März, ab 15 Uhr ausstrahlen. Lesen Sie hier: Harry und Meghan: Die wahren Gründe für das Oprah-Interview

Auch auf Vox wird das Interview in voller Länge zu sehen sein - ebenfalls am 8. März, ab 22.15 Uhr in einem "Prominent Special". des den Vertrieb in Deutschland gesichert. So kann das Interview trotzdem in Deutschland angeschaut werden.

Lesen Sie auch: Harry und Meghan schütten in Interviews ihre Herzen aus

Royal-Interview: So kann man es in Deutschland anschauen

Wer das Interview "Oprah with Harry and Meghan" zeitgleich mit der Ausstrahlung in den USA sehen möchte, hat noch eine andere Möglichkeit. Das Gespräch wird in der Nacht zum 8. März (deutsche Zeit) vom US-Sender CBS gezeigt. Zwar bietet CBS einen Livestream auf der Sender-Webseite an - dieser ist allerdings nur für US-Bürger zugänglich.

Mithilfe von legalen "Virtual Private Network"-Diensten (VPN) ist es allerdings möglich, Ländersperren zu umgehen und Zugriff auf ausländische Sender und Livestreams zu erhalten. Bei der Nutzung von VPN-Diensten werden IP-Adressen verschleiert - der Internetverkehr wird über VPN-Server umgeleitet und die Verbindung somit verschlüsselt. Anbieter von Internetseiten können auf diese Weise nicht nachverfolgen, von welchem Standort sich Nutzer einwählen. Dabei bieten die meisten Server auch eine kostenfreie Probelaufzeit an. Die bekanntesten VPN-Anbieter sind "CyberGhost", "NordVPN" und "ZenMate".

Interview-Trailer: Oprah Winfrey spricht mit Harry und Meghan

Neben dem Livestream im Browser verfügt CBS auch über einen eigenen Streaming-Dienst, der ebenfalls als Mediathek für Eigenproduktionen wie das Oprah-Interview fungiert. Achtung: "CBS All Access" ist bald unter dem Namen "Paramount+" zu finden. Auch hier ist die Nutzung eines VPN-Servers unumgänglich - im Gegensatz zum Stream im Browser ist diese Plattform kostenpflichtig. Deutsche Kreditkarten und Paypal-Accounts werden nicht akzeptiert - allerdings ist Bezahlung über die "CBS All Access"-App möglich. So kann das Abo über das Konto abgeschlossen werden, welches im Google Play Store oder im App Store hinterlegt ist. Auch bei dieser Variante wird eine kündbare Testversion angeboten.

Harry und Meghan: Die Hintergründe des Interviews

Vor einem Jahr hatten sich Prinz Harry und Herzogin Meghan vom britischen Königshaus losgelöst. Nach ihrem Rücktritt als hochrangige Royals war das Paar zusammen mit seinem Kind Archie Harrison zunächst nach Kanada, dann in den US-Bundesstaat Kalifornien gezogen. Im Februar 2021 wurden der ehemaligen Schauspielerin und dem Briten sämtliche Ehrentitel und Ämter entzogen. Im Interview mit der bekannten US-Talkmasterin sollen Details über ihr royales Leben enthüllt werden.

Lesen Sie dazu: "Megxit" ist endgültig: Harry und Meghan verlieren Ämter

In ersten Auszügen des Gesprächs vergleicht Harry den Angriff der britischen Klatschpresse auf seine Ehefrau mit dem Schicksal seiner verstorbenen Mutter, Prinzessin Diana. Sie war 1997 während einer Flucht vor Paparazzi in Paris bei einem Autounfall gestorben. "Meine größte Sorge war, dass sich die Geschichte wiederholt", so der 36-Jährige an der Seite seiner zum zweiten Mal schwangeren Frau Meghan (39). (day)