Holocaust

Lanz: Atze Schröder entschuldigt sich für Nazi-Vater

| Lesedauer: 3 Minuten
Markus Lanz: Das waren die spannendsten Momente 2019

Markus Lanz- Das waren die spannendsten Momente 2019

Im Jahr 2019 gab es viele emotionale Momente, über die in den Medien berichtet wurde.

Beschreibung anzeigen

Komiker Atze Schröder traf bei „Markus Lanz“ auf eine Holocaust-Überlebende. Er entschuldigte sich bei der Frau – für seinen Vater.

Berlin. 
  • Es war ein berührender Moment – die emotionale Entschuldigung des Atze Schröder bei einer Holocaust-Überlebenden
  • Eva Szepesi war genau wie der Komiker Gast in der Sendung von Markus Lanz
  • Schröder sprach über die Verbrechen, die sein Nazi-Vater begangen hat
  • Der 87-Jährigen ging die Entschuldigung sehr nah

Sonst ist Atze Schröder für seinen platten Humor bekannt. Doch bei Moderator Markus Lanz wurde der Komiker ganz ernst. Er reichte einer Holocaust-Überlebenden die Hand und entschuldigt sich für die Nazi-Verbrechen seines Vaters.

Eva Szepesi (87) sprach am Donnerstagabend in der ZDF-Talkshow von Lanz über ihre Kindheit und das schreckliche Leid, das sie erlebt hat. Szepesi war als junges Mädchen in das KZ Auschwitz deportiert worden. Sie überlebte den Holocaust – ihre gesamte Familie aber wurde getötet.

Atze Schröder bei „Lanz“: Vater hat im Krieg die „schlimmsten Sachen“ gemacht

Eine Geschichte, die Atze Schröder (54) so sehr bewegte, dass er mitten in der Sendung aufstand und der 87-Jährigen die Hand reichte. „Es waren viele Tragödien in unserer Familie, die unter den Teppich gekehrt wurden“, sagte Schröder. Sein Vater, der vor neun Jahren starb, habe als Soldat die „schlimmsten Sachen“ im Krieg gemacht. Schröder entschuldigte sich dafür.

Auschwitz: "Sie wussten, dass sie in den Tod gehen"
Auschwitz- Sie wussten, dass sie in den Tod gehen

Mit 17 Jahren sei sein Vater aus dem Haus gegangen, mit 30 zurückgekehrt, so der Komiker. „Nach dem Krieg hat er sich entschieden, diese Tür erstmal zuzumachen und ein gutes Leben zu führen“, erzählte Schröder weiter.

Bei Twitter finden viele ausgesprochen lobende Worte für die Geste. „Wow. Atze Schröder. Hut ab. Hat mich gerade sehr berührt“, schreibt @Bicolinchen.

„Atze, du hast mich tief bewegt!!!, schreibt @drobsolet.

Auch @Andrejnalin77 ist offenbar beeindruckt. „Wenn Atze Schröder mehr Empathie und Anstand hat als der halbe thüringische Landtag...“

Holocaust-Überlebende nennt Atze Schröders Geste „außergewöhnlich“

Nach der Aufzeichnung erklärte Schröder seine Reaktion. Er sei von Szepesis Geschichte so berührt gewesen, dass er das Gefühl hatte, seine Geschichte erzählen zu müssen. „Mich für die Taten meines Vaters und seiner Täter-Generation zu entschuldigen. Wir dürfen nie vergessen!“

Szepesi bezeichnete Schröders Geste nach der Aufzeichnung als „absolut außergewöhnlich“. So eine Entschuldigung erlebe sie nur ganz selten, das sei ihr menschlich sehr nahe gegangen.

Hier gibt es die aktuelle „Markus Lanz“-Folge zum Ansehen in der Mediathek. (jha/dpa)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: TV & Medien