ZDF-Sendung

„Helene Fischer Show“: Ärger wegen Andreas Gabalier

Helene Fischer: Vier Dinge, die man wissen muss
Beschreibung anzeigen

Die „Helene Fischer Show“ war das Highlight an Weihnachten. Das blieb sie auch nach dem Auftritt von Schlagerstar Andreas Gabalier.

Berlin. 
  • Andreas Gabaliers Einladung zur „Helene Fischer Show“ hatte im Vorfeld der Ausstrahlung für große Diskussionen gesorgt
  • Das liegt an den Äußerungen des Schlagerstars: Ihm wird Rechtspopulismus und Homophobie vorgeworfen
  • Auch an Helene Fischer wurde Kritik laut, den Sänger überhaupt eingeladen zu haben
  • Einige riefen deshalb dazu auf, seinen Auftritt und die Show zu boykottieren – mit Erfolg?

Am Ende blieb es ruhig: Als Andreas Gabalier die Bühne bei der „Helene Fischer Show“ betritt, brandete Jubel auf. Von einem Boykott war weit und breit nichts zu sehen – im Gegenteil: Der „Volks-Rock’n’Roller“, wie Gabalier häufig genannt wird, wurde fast schon frenetisch von seinen Fans gefeiert.

Alles gut also? Nur bedingt. Andreas Gabalier ist umstritten, seine Nähe zu rechtspopulistischen Thesen ist immer wieder Diskussionsthema. Entsprechend nahmen es auch ein paar Fans Helene Fischer übel, dass sie den selbsterklärten „Volks-Rock’n’Roller“ Andreas Gabalier in ihre Sendung eingeladen hatte.

Andreas Gabalier: ZDF will sich nicht zu Auftritt äußern

Der Sender ZDF wollte sich auf Anfrage des Portals „Watson“ nicht zu der Kritik äußern. Man kommentiere Kritik in den sozialen Netzwerken nicht, hieß es.

Am 1. Weihnachtstag (25. Dezember) fand die Ausstrahlung der jährlichen „Helene Fischer-Show“ statt. Und neben Gästen wie Nick Carter, Roland Kaiser, Thomas Gottschalk und Mark Forster trat eben auch der Österreicher mit der Gastgeberin auf.

„Helene Fischer Show“: Fans ärgern sich wegen Andreas Gabalier

Das ärgert einige schon vor der Ausstrahlung der Show, die bereits vor Publikum aufgezeichnet wurde. Denn gewisse Aussagen des Musikers lassen sich recht einfach als rechtspopulistisch, homophob und frauenfeindlich interpretieren.

Das wurde vor allem Anfang des Jahres Teil einer größeren Debatte, als eine Faschingsgesellschaft in München ihn mit dem Karl-Valentin-Orden auszeichnen wollte – und dafür einen Shitstorm abbekam. So wurde die Gesellschaft unter anderem vom Schwulen Karneval ausgeladen. Mit Gabalier wollte man dort nichts zu tun haben.

Lesen Sie hier: „Helene Fischer Show“ 2020: So kommen Fans an Tickets.

Gabalier hatte zuvor gesagt, dass der Hass auf Schwule und Lesben darauf fuße, dass man sie auf Plakate drucke und in der Werbung sehe. Das löse Abwehr, Überdruss und Antipathie aus. Homosexuelle sollten sich zudem aus Respekt vor Kindern in der Öffentlichkeit zurückhalten.

Zudem sagte er, man fühle sich inzwischen als Heterosexueller diskriminiert. Zitat: „Man hat es nicht leicht auf dieser Welt, wenn man als Manderl noch auf Weiberl steht.“

Produzenten von „Helene Fischer Show“ störten diskriminierende Äußerungen nicht

All dieses diskriminierende Gedankengut störte Produzenten, Redaktion und Fischer selbst offenbar wenig – wie ohnehin einen erheblichen Teil der Deutschen. Gabalier verkauft Stadien aus und eröffnet seine eigene Fanmeile, landete mit seinen Platten vorne in den Charts.

Schlagzeilen machte auch ein Foto, auf dem sich Gabalier mit Kopftuch zeigte. Damals hatte er erklärt, er tue das aus Solidarität „unseren Frauen gegenüber“ – es ging um die Frage der Solidarität gegenüber anderen Kulturen und deren Religionen.

Andreas Gabalier provoziert mit Kopftuch-Foto
Andreas Gabalier provoziert mit Kopftuch-Foto

Verlassener Gabalier widerspricht der Kritik

Zwar bestreitet Gabalier, der kürzliche verlassen wurde, frauenfeindlich oder homophob zu sein – die Aussagen klingen in den Ohren vieler allerdings anders. Das ist auch der Grund, warum sich viele Fischer-Fans fragen, wie die Frau, die sich gegen Diskriminierung ausspricht, einen solchen Gast gutheißen kann.

Den Quoten und der Performance schadete die Diskussion am Ende nicht: Die „Helene Fischer Show“ 2019 verlief zwischen Perfektion und Playback.

Helene Fischer – Mehr zur Sängerin

Fischer braucht sich ohnehin keine Gedanken zu machen. Das ZDF verkündete gerade die Zukunft ihrer Show. Trotz guter Aussichten gab die Sängerin bekannt, dass ein Rückzug von der großen Bühne „heute auf morgen“ möglich sei.

Vor der Show im letzten Jahr sorgte die Trennung von Florian Silbereisen für Aufregung. Das Beziehung-Aus endete nicht im Rosenkrieg: Beide sind noch immer befreundet und sprechen wohlwollend übereinander. Beim Schlagerboom im November überraschte Helene Fischer Silbereisen sogar auf der Bühne.

Die Harmonie zwischen den beiden überraschte wohl auch einige Zuschauer. Doch wie können Ex-Partner Freunde wie Florian Silbereisen und Helene Fischer Freunde bleiben? Das raten Experten.