Fußball-WM

TV-Tipps für WM-Muffel: Das läuft, wenn die DFB-Elf spielt

WM 2018 in Zahlen

Diese Fakten muss jeder vor der WM 2018 wissen.

WM 2018 in Zahlen

Beschreibung anzeigen

Nicht jeder kann dem Hype um die Fußball-Weltmeisterschaft etwas abgewinnen. Wir zeigen Alternativen fürs heimische „private viewing“.

Berlin.  Um zu wissen, wann die deutsche Fußball-Nationalelf bei der Weltmeisterschaft in Russland aufläuft, ist keine Fernsehzeitung nötig. Es reicht meist schon, vor die Tür zu gehen. Denn dort sieht man: so gut wie niemanden.

Spiele der DFB-Elf bei großen Turnieren sind in der Regel Straßenfeger (hier erklären wir, wo man WM-Spiele in TV und Stream sehen kann ). Doch selbst zu WM-Zeiten kann sich nicht jeder für den Sport begeistern. Wer sich trotzdem auf der Couch unterhalten lassen will, muss aber nicht verzagen. Wir zeigen, welche Alternativen TV-Sender und Streamingdienste den WM-Muffeln bieten.

23. Juni, ab 20 Uhr: Deutschland – Schweden

Nach der Auftakt-Pleite gegen Mexiko wird es im zweiten Gruppenspiel schon richtig spannend für Jogis Jungs (hier erklären wir, wie Deutschland schon am Samstag ausscheiden könnte ). Wen die Geschicke der deutschen Elf nicht jucken, kann sich seine Dosis Spannung oder Unterhaltung zur Primtime andernorts im Free-TV holen.

Vox entstaubt Bankraub-Thriller

„The Bank Job“: Zugegeben, ganz taufrisch ist der Thriller mit Jason Statham nicht. Aber wer auf Bankräuber-Geschichten steht, macht mit dem Film von 2008 nichts falsch. Im London der 70er-Jahre lässt sich der finanziell gehandicapte Autoverkäufer Terry Leather überzeugen, eine Bank auszurauben. Dafür stellt er ein illustres Amateur-Team zusammen, das sich direkt in den Tresorraum graben soll. Dort finden sie allerdings nicht nur Juwelen und Geld. Packend erzählt. Nach einer wahren Begebenheit.

Trailer von „The Bank Job“

ZDFneo zeigt hochgelobte US-Komödie

„Brautalarm“: Die Komödie mit Kristen Wiig und Melissa McCarthy kann weit mehr als der Titel vermuten lässt. Der Film „über eine Trauzeugin, deren Leben den Bauch heruntergeht, ist derbe, zärtlich und saukomisch zugleich“, rezensierte „Spiegel Online“ 2011.

Ja, die Gags sind zeitweise grob, „Brautalarm“ schreckt vor keiner Peinlichkeit zurück, aber die Frauen sind hier echt, kein schmückendes Beiwerk und beweisen, dass Komödie keine Männerdomäne sein muss. Nominiert unter anderem als „Bester Film“ bei den Golden Globes 2012.

Trailer von „Brautalarm“

ProSieben setzt auf seichtere Romantik

„Love, Rosie – Für immer vielleicht“: Mehr nach Schema F funktioniert hingegen, was ProSieben den WM-Muffeln als Alternative anbietet. Die Romantikkomödie nach Cecelia Aherns Roman „Für immer vielleicht“ erfindet das Genre nicht neu, bietet sich daher aber gerade für jene Zuschauer an, die beim Fernsehgucken einfach nur stressfrei abschalten wollen.

Die Story ist schnell erzählt: Alex und Rosie – gespielt übrigens von Phil Collins Tochter Lilly – sind seit Ewigkeiten Freunde, aber nie mehr. Da klar ist, wo das hinführt, geht es weniger um die Frage, ob sie sich kriegen, sondern was bis dahin alles erst passieren muss. Und das ist dann doch ganz unterhaltsam.

Trailer von „Love, Rosie“

27. Juni, ab 16 Uhr: Südkorea – Deutschland

Wer dem letzten Gruppenspiel der DFB-Elf entfliehen will, wird vor allem im Pay-TV oder bei Netflix und Co. fündig. Denn die frei empfangbaren Sender bemühen sich erst gar nicht, dem Spektakel mit einem besonderen Programm entgegenzutreten.

„Nashorn, Zebra & Co.“ in der ARD, „4 Hochzeiten und eine Traumreise“ auf Vox, „Big Bang Theory“ auf ProSieben – im Free-TV läuft wieder nur das altbewährte Nachmittagsprogramm. Bessere Karten hat man hingegen auf Sky, Netflix und Amazon Prime Video. Denn im Juni sind wieder spannende Serien und Filme gestartet.

Sky punktet mit Comedy und Drama

„The Last O.G.“: Seit 7. Juni läuft die in den USA erfolgreich gestartete Comedyserie auch in Deutschland. Auf TNT Comedy HD können Sky-Abonnenten verfolgen, wie „The Last O.G.“, der letzte „Original Gangsta“, nach 15 Jahren im Gefängnis wieder ins normale Leben zurückfindet. Die Hindernisse: Tray (Tracy Morgan) erfährt nicht nur, dass er die ganze Zeit über Vater von Zwillingen war, sein altes Viertel Brooklyn ist inzwischen auch völlig verhipstert.

„The Last O.G.“-Trailer

„Succession“: Wer kein Problem mit englischen Originalfassungen hat, wird bei Sky zudem bestens mit der HBO-Serie um den Mediemogul Logan Roy (Brian Cox) unterhalten. Trotz seiner 80 Jahre will Roy sein Imperium noch immer nicht an eines seiner vier Kinder abgeben – eine Drama für die machthungrigen Rich Kids.

„Succession“-Trailer

Neue Superhelden auf Amazon Prime Video

„Marvel’s Cloak & Dagger“: Ab 8. Juni gibt es Nachschlag aus dem Marvel-Universum bei Amazon Prime. „Heroes“-Autor Joe Pokaski erzählt die Geschichte der Teenager Tyrone („Cloak“, Aubrey Joseph) und Tandy („Dagger“, Olivia Holt), die ihre Superkräfte vereinen, um ihre Heimatstadt New Orleans vor einer Katastrophe zu bewahren. Romantische Komplikationen inbegriffen.

„Marvel’s Cloak & Dagger“-Trailer

„Dietland“: Gesellschaftskritisch wird es in dieser zehnteiligen Satire von „Buffy“-Produzentin Marti Noxon. Hauptperson ist die stark übergewichtige Plum Kettle (Joy Nash), die als Ghostwriterin für eine fiese Modemagazin-Chefin arbeitet. Als Kettle beschließt, sich einer Schönheitsoperation zu unterziehen, wird eine feministische Untergrundorganisation auf sie aufmerksam. Zusammen mit ihnen soll sie bestehende Schönheitsideale bekämpfen.

„Dietland“-Trailer

Netflix schenkt „Sense8“-Fans würdiges Ende

„Sense8“-Finale: Acht Fremde aus der ganzen Welt fühlen sich durch ein tragisches Schicksal mental und emotional verbunden. Wieso das alles und warum trachtet ihnen ein gewisser Mr. Whispers nach dem Leben? „Sense8“ kam zwar nicht bei der breiten Masse an, dafür aber umso mehr bei einigen Hardcore-Fans. Trotzdem erteilte Netflix einer dritten Staffel die Absage, beglückt die treusten Anhänger aber ab 8. Juni immerhin mit einem zweistündigen Serienfinale.

Trailer zum „Sense8“-Finale

„13. November – Angriff auf Paris“: Am 13. November 2015 sprengten sich vor dem Stade de France in Paris drei Selbstmordattentäter in die Luft, im Konzertsaal Bataclan schossen Angreifer während eines Auftritts der „Eagles of Death Metal“ in die Menge, gleichzeitig kam es zu Anschlägen in Cafés und Bars. Berührende Dokumentation, die mithilfe von Opfern, Zeugen, Ermittlern und Experten die Tragödie nachzeichnet.

„13. November“-Trailer
© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.