NDR-Moderator

Sexistische Äußerung: Beschwerde gegen Baumgarten

Mit den Kolleginnen Inka Schneider und Bettina Tietjen scheint sich NDR-Moderator Hinnerk Baumgarten besser zu verstehen als mit Heike Götz.

Mit den Kolleginnen Inka Schneider und Bettina Tietjen scheint sich NDR-Moderator Hinnerk Baumgarten besser zu verstehen als mit Heike Götz.

Foto: imago stock&people / imago/Future Image

Hinnerk Baumgarten hat sich vor einer NDR-Sendung über eine Kollegin lustig gemacht. Der Sender hat Konsequenzen gezogen.

Berlin.  Nach dem Belästigungs-Skandal beim WDR hat nun auch der NDR seinen Sexismus-Fall: Moderator Hinnerk Baumgarten ist vom Sender abgestraft worden – für einen Scherz, den er vor Beginn der Live-Sendung „Landpartie Spezial“ über seine Co-Moderatorin Heike Götz machte.

Wie „Bild“ (Bezahlinhalt) berichtet, habe Baumgarten das Publikum während des Warm-up-Gesprächs mit folgendem Satz zum Klatschen animieren wollen: „Wer nicht mitmacht, bekommt eine Nacht mit Heike Götz.“

Heike Götz beschwert sich über Hinnerk Baumgarten

Die 54-Jährige sei darüber alles andere als amüsiert gewesen. Dem Bericht zufolge legte sie bei NDR-Programmdirektor Frank Beckmann Beschwerde ein – mit Konsequenzen für Baumgarten.

So stehen deutsche Prominente zur Sexismus-Debatte

Harvey Weinstein, Kevin Spacey – ein Sexismus-Skandal erschüttert gerade die Entertainment-Branche in Hollywood. Doch wie sieht es in Deutschland aus? Redakteurin Johanna Rüdiger das deutsche Promis wie Rebecca Mir, Til Schweiger und Barbara Meier gefragt.
So stehen deutsche Prominente zur Sexismus-Debatte

„Die verbale Entgleisung ist durch nichts zu rechtfertigen“, kommentierte ein Sprecher Baumgartens Verhalten in „Bild“. Der NDR soll darauf zunächst sogar ein Fernsehverbot für den Moderator ausgesprochen haben, es später jedoch wieder zurückgenommen haben.

NDR erwog Ende von Zusammenarbeit mit Baumgarten

„In der Tat haben wir verschiedene Optionen geprüft“, zitiert „Bild“ den Sprecher weiter. „Herr Baumgarten ist sich bewusst, dass sich ein solches Verhalten nicht wiederholen darf. Andernfalls wäre die weitere Zusammenarbeit ausgeschlossen.“

Baumgarten habe sich nun zu einer Art Gesprächstherapie verpflichtet, in der er seinen Führungsstil und seine Persönlichkeit weiterentwickeln wolle. Außerdem habe er sich bei Heike Götz entschuldigt: „Sie hat diese akzeptiert. Es wird nicht wieder vorkommen.“ (cho)

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.