ARD-Talkshow

„Anne Will“ wieder da – und die AfD darf mit diskutieren

Anne Will beendet an diesem Sonntag ihre Sommerpause.

Anne Will beendet an diesem Sonntag ihre Sommerpause.

Foto: Wolfgang Borrs / NDR

Rund fünf Wochen vor der Bundestagswahl kehren die ARD-Talkshows aus der Sommerpause zurück. Doch nicht bei allen geht’s um Politik.

Berlin.  Mit der Frage „Merkel oder Merkel – Hat Deutschland nur diese Wahl?“ kehrt die ARD-Talkerin Anne Will an diesem Sonntag auf die TV-Talk-Bühne zurück. Hat SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz überhaupt noch eine realistische Chance, Bundeskanzler zu werden?

Kanzlerin Angela Merkel scheint jedenfalls unangefochten. Innere Sicherheit, Flüchtlingspolitik, „Ehe für alle“ – hat die Regierungschefin das Land zukunftssicher aufgestellt? Bei „Anne Will“ treffen FDP und AfD – die große Chancen haben, in den Bundestag einzuziehen – auf CDU und SPD, die die zukünftige Bundesregierung anführen wollen.

AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel ist dabei

Und so sieht die Gästeliste konkret aus: Volker Kauder (CDU, Vorsitzender der Unionsfraktion im Bundestag) Thomas Oppermann (SPD, Fraktionsvorsitzender im Bundestag) Christian Lindner (FDP, Bundesvorsitzender und Spitzenkandidat) Alice Weidel (AfD, Mitglied im Bundesvorstand und Spitzenkandidatin). Pikant: Die AfD hatte sich zuletzt mehrfach beschwert, nicht in die großen TV-Talkrunden eingeladen zu werden.

Ganz anders startet dagegen am Montag Frank Plasberg mit seiner Reihe „Hart aber fair“ nach der Sommerpause. Sein Thema: „Faszination Adel – wie wichtig sind Geld und Herkunft für den Erfolg?“. Vorher läuft in der ARD die Dokumentation „Unsere Mutter Diana – Ihr Leben und ihr Vermächtnis“.

Es diskutieren: Katarina Barley (SPD, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend), Eduard Prinz von Anhalt (Oberhaupt des Hauses Anhalt-Askanien), Prof. Michael Hartmann (Soziologe und Elitenforscher), Mareile Höppner (Moderatorin des ARD-Magazins „Brisant“ und Adelsexpertin) und Christian von Stetten (CDU, Mittelstandspolitischer Sprecher der Unionsfraktion).

Warum die AfD nichts gegen die größte Angst der Deutschen tun will
Warum die AfD nichts gegen die größte Angst der Deutschen tun will