Comedy

ProSieben-Serie „Jerks“ startet mit mäßigen Quoten

Die Quoten der neuen Comedy-Serie „Jerks“ rufen beim Macher Christian Ulmen (links) wohl keine Jubelstürme hervor. In dieser Szene aus der Serie ist Ulmen mit (von links) Emily Cox, Charlotte Würdig und dem Rapper Sido zu sehen.

Die Quoten der neuen Comedy-Serie „Jerks“ rufen beim Macher Christian Ulmen (links) wohl keine Jubelstürme hervor. In dieser Szene aus der Serie ist Ulmen mit (von links) Emily Cox, Charlotte Würdig und dem Rapper Sido zu sehen.

Foto: ©maxdome/André KoKowalski / obs

Der Dienstagabend hat im deutschen Fernsehen generell nicht viele Zuschauer angezogen. Darunter litt auch die Serie „Jerks“.

Berlin.  Die Comedy-Serie „Jerks“ von und mit Christian Ulmen ist mit zwar mit außergewöhnlichem Humor, aber nur mit überschaubarem Zuschauerinteresse gestartet. Die Sendung, die seit Januar beim Streamingdienst Maxdome läuft, verbuchte bei der Free-TV-Premiere auf ProSieben einen Marktanteil von vier Prozent (640.000 Zuschauer).

Die Serie war um 23.15 Uhr gestartet. Immerhin betrug der Marktanteil beim jüngeren Publikum zwischen 14 und 49 Jahren 10,1 Prozent. Wie der Mediendienst dwdl.de berichtet, hatte jedoch auch die zuvor ausgestrahlte Show „Circus Halligalli“ mit relativ niedrigen Quoten zu kämpfen. Die Show mit Klaas Heufer-Umlauf und Joko Winterscheidt ist vergangene Woche in die letzte Staffel gestartet.

ZDF und Karneval als Quotensieger

Doch nicht nur ProSieben, sondern auch für die ARD dürfte der Dienstagabend eher eine Enttäuschung gewesen sein. Die Comedy „Frau Temme sucht das Glück“ mit Meike Droste als Risikoanalystin bei einer Versicherung interessierte am Dienstag um 20.15 Uhr lediglich 2,49 Millionen Zuschauer – der Marktanteil betrug 7,9 Prozent. Die Serie war am 24. Januar noch mit einem Wert von 4,36 Millionen Zuschauern gestartet und ist seitdem kontinuierlich schwächer geworden.

Quotensieger des Abends war einigermaßen überraschend das ZDF mit der Karnevalssendung „Karnevalissimo“. 4,15 Millionen Zuschauer ab 20.15 Uhr bedeuteten einen Marktanteil von 14 Prozent. Der Erfolg ist vor allem deshalb beachtlich, weil das ZDF 2016 auf die Show verzichtet hatte. Grund für das Aussetzen war im Vorjahr aber wohl eher eine Anpassung des Sendeschemas, das bei ZDF und ARD weniger Karnevalsberichterstattung vorsah. Die Quoten von „Karnevalissimo“ waren auch 2015 ordentlich. (ac/dpa)