Porträt "Tatort"-Star Maria Furtwängler überrascht mit Drogenbeichte

Das wird ein Jahr: Im Herbst feiert Maria Furtwängler 50. Geburtstag, Silberhochzeit – und sie ist im 1000. Tatort zu sehen.

Foto: imago stock&people

Das wird ein Jahr: Im Herbst feiert Maria Furtwängler 50. Geburtstag, Silberhochzeit – und sie ist im 1000. Tatort zu sehen.

Kühl und geheimnisvoll? Im "Stern" spricht "Tatort"-Star Maria Furtwängler ungewohnt offen über frühe Drogenerfahrungen und ihre Ehe.

Hamburg.  Sie ist eine dieser Frauen, denen alles zu gelingen scheint: Maria Furtwängler (49). Promovierte Ärztin, gefeierte Schauspielerin, als Charlotte Lindholm die populärste "Tatort"-Kommissarin. Verheiratet ist sie mit einem der mächtigsten Medienmänner, Hubert Burda; das Paar hat zwei Kinder. Dazu engagiert sie sich in Wohltätigkeitsprojekten, gründete mit "German Doctors" ein Mädchenheim auf den Philippinen. Maria Furtwängler steht für eine gewisse Kühle, für Selbstbeherrschung. Schlägt eine wie sie jemals über die Stränge? Ja.

Zu Schulzeiten rauchte sie Haschisch, verrät sie im aktuellen "Stern". Und sie hat sogar selbst Cannabis gezüchtet. "Es gab ein kleines Anbaugebiet im Garten meiner Mutter, so ungefähr zehn Pflanzen", erzählt sie. Diese recht stattlichen Exemplare seien ihr später jedoch von Mitschülern gestohlen worden. Furtwängler: "Ich war sehr enttäuscht." Auch eine Ecstasy-Pille ist in ihrem Besitz. Ein Geschenk einer Freundin. Seit zehn Jahren liegt die Partydroge in einer Schachtel. "Das wird sie wohl auch weiterhin tun." Denn: "Kon­trollverlust ist mir unheimlich."

Neuste Rolle hat nichts Distanziertes

Die Drogengeständnisse haben einen Anlass. In ihrem neuen Kinofilm ist sie in einer Rolle zu sehen, die so gar nichts gemein hat mit der toughen und distanzierten Kommissarin Lindholm oder dem Bild, das man in der Öffentlichkeit von ihr hat: In "Das Wetter in geschlossenen Räumen" (ab 28. Januar im Kino) spielt sie eine Charity-Lady, der ihr Leben entgleitet, die trinkt, die kokst, die sich in eine zerstörerische Affäre mit einem halb so jungen Mann verstrickt. Furtwängler, die Frau, die alles unter Kontrolle hat, in einem Drama über einen Kontrollverlust – und auch das gelingt ihr. Mit Akribie und Hingabe stürzte sie sich in dem Film von Regisseurin Isabelle Stever in grenzwertige Szenen, etwa als sie in einen Papierkorb erbrechen muss. "Das meiste davon ist rausgeschnitten worden", bedauert sie. "Dabei habe ich so toll gekotzt." Ja, sie sei kopfgesteuert, eben nur nicht, wenn sie spiele.

Als "Sexsymbol für den intelligenten Herrn" bezeichnet sie der "Stern". Dabei hatte Furtwängler lange das Gefühl, nicht weiblich genug zu sein. "Das war ein richtiger Komplex von mir. Meine Mutter sagte dann auch noch, ich laufe wie ein Matrose. Und das stimmte auch."

Liebe zum Ehemann zunächst geheim

Furtwängler – im November wird sie 50 – gehört nicht zu den Menschen, die das Älterwerden preisen, etwa weil es einem Reife und Gelassenheit beschere. Im Gegenteil. "Es ist eine permanente Kränkung. Eine einzige Demütigung. Eine große Unverschämtheit." Aber, und da ist sie wieder ganz pragmatisch, es sei eben immer noch besser, als früh zu sterben.

Maria Furtwängler, Spross einer der berühmtesten deutschen Dynastien, ist Großnichte des Dirigenten Wilhelm Furtwängler, Tochter des Architekten Bernhard Furtwängler und der Schauspielerin Kathrin Ackermann. Als sie Hubert Burda kennenlernte, war sie gerade volljährig, er war Mitte 40. Sie habe sich immer schon für ältere Männer interessiert, sagt sie dem "Stern". Die beiden versteckten zunächst ihre Liebe vor Marias Mutter. Furtwängler in der ARD-Doku "Die Furtwänglers": "Es war mir schon klar, dass dieses Verhältnis nicht die Billigung meiner Mutter kriegen würde." Ihre Mutter hätte schon zuvor großen Einfluss auf ihre Beziehungen gehabt. Doch diesmal geht sie ihren eigenen Weg, 1991 folgt die Hochzeit. Im November feiert das Paar Silberhochzeit.

Eine gute Ehe ist eine Entscheidung

Das Geheimnis der langen Ehe? "Respekt", sagt sie. "Durch schwierige und gute Phasen hindurch." Eine glückliche Beziehung sei vor allem eine "Entscheidung, eine Geisteshaltung". Unromantisch? "Ich würde nicht behaupten, nach 25 Jahren noch eine wildromantische Ehe zu führen."

Ein Gutes hat das Älterwerden für Maria Furtwängler übrigens doch. Sie geht weniger streng mit sich ins Gericht. Zum WDR sagte sie, wie stolz sie auf ihre Rolle in "Das Wetter in geschlossenen Räumen" ist: "Ich muss sagen, vielleicht zum ersten Mal in meinem Leben, das klingt jetzt echt schräg, aber zum ersten Mal in meinem Leben schaue ich mir das an und denke: 'Hey Maria, gut gemacht.'"