Whistleblowerin

Chelsea Manning schickt erstes Selfie aus der Freiheit

Chelsea Manning bei Twitter.

Foto: screenshot twitter / C. manning

Chelsea Manning bei Twitter.

Kurzhaarfrisur, roter Lippenstift – einen Tag nach ihrer Freilassung twitterte Chelsea Manning ein Selfie-Foto. Und grüßte die Welt.

Berlin.  Die nach fast sieben Jahren in US-Militärhaft am Mittwoch freigelassene Whistleblowerin Chelsea Manning (29) hat – kaum in Freiheit – per Twitter ein Lebenszeichen gesendet. "Okay, hier bin ich", schrieb sie unter dem hastag #HelloWorld. Und sie schickte gleich ein Selfie mit.

Manning, vor ihrer Geschlechtsumwandlung während der Haftzeit noch unter dem Vornamen Bradley bekannt, hatte im Irak-Krieg als Computerexperte für die US-Streitkräfte gearbeitet und große Datenmengen geheimen Materials an die Enthüllungsplattform Wikileaks weitergeleitet. Am Mittwochmorgen hatte sie das US-Militärgefängnis in Fort Leavenworth (Kansas) verlassen.

Chelsea Manning: Darum ist die Wikileaks-Informantin wieder frei

Die Whistleblowerin war 2013 zu 35 Jahren Haft verurteilt worden. Ex-Präsident Obama hatte Chelsea Manning aber begnadigt.
Chelsea Manning: Darum ist die Wikileaks-Informantin wieder frei

Zu 35 Jahren Haft verurteilt

Früher als IT-Spezialistin der US-Armee im Irak eingesetzt, war Manning 2013 unter anderem wegen Spionage zu 35 Jahren Militärhaft verurteilt worden und hat davon knapp sieben Jahre abgesessen. Vom Vorwurf der Kollaboration mit dem Feind wurde sie freigesprochen. Die Untersuchungshaft seit der Festnahme 2010 war ihr angerechnet worden. Präsident Barack Obama hatte die Strafe kurz vor dem Ende seiner Amtszeit verkürzt.

Direkt nach ihrer Freilassung hatte Manning gesagt: "Nach weiteren angstvollen vier Monaten des Wartens ist der Tag endlich gekommen. Alles, was vor mir liegt, ist wichtiger als die Vergangenheit." (W.B./dpa)

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.