"Dschungel-Spezial"

Hausverbot beim "Promi-Dinner" – Weisheiten von Gina-Lisa

Florian Wess und Gina-Lisa Lohfink kochen beim „Dschungel-Spezial“ als Duo ein nicht ganz perfektes Dinner – sie landeten auf dem letzten Platz.

Foto: VOX / Bernd-Michael Maurer

Florian Wess und Gina-Lisa Lohfink kochen beim „Dschungel-Spezial“ als Duo ein nicht ganz perfektes Dinner – sie landeten auf dem letzten Platz.

Das Hausverbot von „Honey“ beim perfekten Promi-Dinner „Dschungel-Spezial“ sorgte vorab für Schlagzeilen. Was in der Show geschah.

Berlin.  Im Dschungelcamp mussten sie sich noch von Reis und Bohnen ernähren. Beim perfekten Promi-Dinner durften die Dschungel-Stars von 2017 nun endlich zeigen, was am Herd wirklich in ihnen steckt. Allerdings waren es nicht die kulinarischen Leistungen, die von der ersten Dschungel-Spezial-Folge mit Nicole Mieth, Markus Majowski, Alexander "Honey" Keen sowie dem Duo Florian Wess und Gina-Lisa Lohfink in Erinnerung blieben.

Denn auch an den vier Dinner-Abenden konnte Alexander seine "Honey"-Show nicht lassen – und eckte damit gewaltig an. Am Ende eskalierte die Situation gänzlich und "Honey" bekam Hausverbot . Aber was war passiert?

"Honey" wollte Florian von sich überzeugen

Am dritten Abend lud "Honey" zum Dinner nach Frankfurt. Doch wie Nicole bereits erwartet hatte, gewährte der modelnde Möchtegern-Star seinen Mitstreitern keine privaten Einblicke. Statt in den eigenen vier Wänden kochte er in der luxuriösen Wohnung eines Freundes. Der Abend verlief steif und unpersönlich – inklusive schlechter Gags. Dabei wollte "Honey" eigentlich alles richtig machen.

Da Florian Veganer ist, kochte er ein Menü ohne tierische Produkte – jedoch ohne das Wissen seiner Gäste. Als kleinen Seitenhieb setzte er Florian aber zunächst eine Karotte vor. "Honey" war sich dennoch sicher: Sobald das richtige Essen auf dem Tisch steht, wird Florian ihm diesen Scherz verzeihen und ihn stattdessen ins Herz schließen. Doch davon war der Dschungel-Dritte weit entfernt.

Eklat am dritten Dinner-Abend

Hinzukam dann auch noch ein Vorfall mit Gina-Lisas Visagistin Danielle, der das Fass zum Überlaufen brachte. "Gina-Lisa hatte ihre Visagistin dabei und ,Honey' hat sie wie einen Menschen zweiter Klasse behandelt. Sie ist daraufhin in Tränen ausgebrochen und deswegen kommt er heute nicht in unser Haus", erklärte Florian am letzten Tag der Dinner-Runde vor laufender Kamera.

"Florian und Danielle sind wie meine Familie. Wenn man denen weh tut, ist es das Schlimmste für mich. Das war traurig gestern", pflichtete ihm Gina-Lisa bei. Nur was genau geschehen war, wollten weder Florian noch Gina-Lisa und ihre Visagistin so richtig sagen. Dennoch war die Sache klar: "Honey" ist im Hause Wess nicht erwünscht.

Showdown an der Haustür

Dumm nur, dass dem Dauer-Grinser das erst an der Haustür des Wess-Domizils in Fulda mitgeteilt wurde. Seine Familie wolle ihn nach den Geschehnissen vom Vortag nicht im Haus haben, begründete Florian das Hausverbot. Da halfen auch die Schlichtversuche von Markus und Nicole nicht.

Dschungelcamp: die Highlights

Kader Loth droht damit, das Dschungelcamp abzubrechen, Schönling Honey zeigt sich in der Ratten-Spinnen-Kiste mutiger als erwartet und Sonja Zietlow äußert sich zu Botox-Gerüchten – das waren die Höhepunkte am Tag drei im Camp.
Dschungelcamp: die Highlights

Und so zog "Honey" samt Gastgeschenk, aber mit einem Grinsen im Gesicht, wieder ab. Eine Bemerkung konnte er sich jedoch nicht verkneifen: Das sei alles PR. Und dementsprechend bewertete er den Abend auch. "Natürlich kann ich jetzt nicht das Essen bewerten, sondern nur die schlechteste PR-Aktion 2017." Null Punkte dafür.

"Honeys" Sicht der Dinge

Während er wieder zurück nach Frankfurt kutschiert wurde, erläuterte "Honey" seine Sicht der Dinge. Den Vorfall an sich, stritt er nicht ab. Es sei dabei um ein Feuerzeug der Visagistin gegangen, das "Honey" wohl noch bei sich hatte. Sie habe es zurückgefordert, er die Suche jedoch lautstark verweigert – immerhin habe er gerade am Herd gestanden. Ein klärendes Gespräch im Anschluss sei laut "Honey" abgelehnt worden – und offenbar auch seine Entschuldigung.

Darum können wir Honey bald nicht mehr hassen

Wir lieben es, ihn zu hassen: Alexander „Honey“ Keen macht es uns aber auch sehr einfach. Bisher zumindest – doch jetzt zeigt er im Dschungelcamp, dass mehr in ihm steckt. Müssen wir unser Lieblingshassobjekt jetzt womöglich respektieren?
Darum können wir Honey bald nicht mehr hassen

Den anderen Kandidaten drückte "Honeys" Abwesenheit auf die Stimmung. Das Essen schmeckte ihnen dennoch gut. Trotzdem gab's für das Koch-Duo Florian und Gina-Lisa am Ende nur 15 Punkte und damit den letzten Platz.

Was sonst geschah:

Gina-Lisa sorgte in der Sendung für die besten Sprüche und Erkenntnisse.

Markus zu "Honey": "Du hast auch im Schnellverfahren den ganzen Bachelor-Kram gemacht." Gina-Lisa: "Der war doch gar nicht beim Bachelor?!" (kurze Pause) "Aaah, du hast DEN Bachelor gemacht. Aber du warst nicht in der Show."

Außerdem ließ das Model die TV-Zuschauer wissen:

  1. Sie hat mit 14 Jahren angefangen Auto zu fahren.
  2. Den ersten Sex hatte sie erst mit 18.
  3. Sie konnte acht Tage nicht aufs Klo und sollte ihre Verdauungsprobleme mal abchecken lassen.
  4. Sie liebt Selfies.
  5. Sie besitzt zwei Bücher – und die sind von Kim Kardashian und bestehen nur aus Bildern.
  6. Sie hat mal Viagra genommen.
  7. Ihre raue Stimme hat sie, seitdem sie mit 18 mit einer Freundin in Lloret de Mar war. Der Urlaub war so hart, dass sie sich nur noch an wenige Tage davon erinnern kann.
  8. Sie glaubt, dass "Honey" schwul ist.

Die restlichen Dinner

Neben Gina-Lisa, die somit fleißig aus dem Nähkästchen plauderte, gewährte auch Nicole private Einblicke. Sie kochte immerhin in ihrer eigenen Wohnung, in der sie zusammen mit ihrem Freund lebt. Sie bereitete ihre schwäbischen Spezialitäten außerdem alle selbst zu und ließ sich nur beim Schnibbeln von einer Freundin unterstützen. Sehr sympathisch – und den zweiten Platz wert.

Markus hingegen heuerte einen Sternekoch an und kredenzte seinen Mitstreitern ein perfektes Menü, das letztendlich auch für den Sieger reichte. Sein eigener Beitrag beschränkte sich dabei allerdings auf Paprika schneiden und häuten. Nicht gerade eine Meisterleistung.

"Honey" landete mit seinem veganen Essen, dass er mit Hilfe seiner Küchenassistentin Fanny auf den Tisch brachte, auf dem dritten Platz.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.