Corona-Fall an Gymnasium Herzberg – 90 Menschen in Quarantäne

| Lesedauer: 3 Minuten
Michael Paetzold
Das EMAG in Herzberg hat einen Corona-Fall.

Das EMAG in Herzberg hat einen Corona-Fall.

Foto: Paul Beier / HK-Archiv

Im Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium (EMAG) in Herzberg am Harz muss ein Jahrgang zu Hause bleiben. Ein Reihentest wird vorbereitet.

Herzberg. Nach Seniorenheimen in Herzberg, Hattorf und Scharzfeld sowie der Helios-Klinik in Herzberg haben nun auch die Schulen in Herzberg einen Coronafall. Am Ernst-Moritz-Arndt Gymnasium (EMAG) ist eine Person im fünften Jahrgang erkrankt. Betroffene Personen wurden informiert. Update vom Freitag: Die Ergebnisse des Reihentests liegen vor. Quarantäne, Reihentest, Unterricht: Was wir wissen.

Eine Erkrankung an der Herzberger Schule konnte am Montag auch der Sprecher des Landkreises Göttingen, Ulrich Lottmann, bestätigen. Nach unbestätigten Informationen handelt es sich um ein Mädchen. Betroffen von den Konsequenzen ist zunächst nur der entsprechende Jahrgang, unterrichtet nach dem sogenannten Kohortenprinzip, das vor dem Hintergrund der Auflagen für den Regelbetrieb an allen Jahrgangsstufen und Schularten umgesetzt wird. Gemeint ist damit der Unterricht in geschlossenen Lerngruppen, um die Eindämmung des Coronavirus im laufenden Schulbetrieb zu fördern.

Reihentest ist geplant

Laut Landkreissprecher sind etwa 90 Personen betroffen, die inzwischen alle über den Sachverhalt informiert wurden und sich nun in einer 14-tägigen häuslichen Quarantäne befinden. Derzeit wird ein Reihentest vorbereitet, der an der Schule durchgeführt werden soll. Zuständig ist das Gesundheitsamt, das laut Landkreissprecher mit einem erfahrenen Team vor Ort sein wird und die Untersuchung an einem Tag durchziehen will.

Getestet werden nur direkte Kontaktpersonen, nicht aber die Eltern der betroffenen Schülerinnen und Schüler. Die Kosten werden von der Verwaltung übernommen.

Unterricht findet teilweise digital statt

In Quarantäne sind auch Lehrkräfte, die ihren Unterricht jetzt von zu Hause aus digital gestalten müssen. Wie Ulrich Lottmann weiter informierte, ist der Schulbetrieb von den Maßnahmen ansonsten nicht betroffen und läuft weiter wie bisher.

Auch interessant: So lassen sich Corona, Grippe und Erkältung unterscheiden

Schulleiterin Brigitte Götz wollte sich zu dem Coronafall und den Konsequenzen für die Schule nicht äußern. Sie habe mit dem Landkreis als Schulträger eine Vereinbarung getroffen, dass ausschließlich von dieser offiziellen Stelle Informationen an die Öffentlichkeit gegeben werden. „In solch schwierigen Zeiten zählt vor allem Verlässlichkeit. Deshalb will ich mich auch daran halten“, begründete sie ihr Handeln. Zurzeit besuchen etwa 660 Schülerinnen und Schüler das Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium. Die Ergebnisse des Reihentest werden frühestens für diesen Donnerstag erwartet.

Corona-Situation im Landkreis Göttingen

Die Gesamtzahl bestätigter Infektionen mit dem Coronavirus liegt aktuell im Landkreis Göttingen bei knapp 1.500. Derzeit sind 27 Einwohner erkrankt. In Osterode infizierten sich insgesamt 103 Menschen, aktuell erkrankt ist nach offiziellen Angaben im Moment niemand. In Herzberg infizierten sich 214 Personen, aktuell erkrankt sind drei. Bis zum 2. Oktober starben laut Pressemeldung der Kreisverwaltung im Landkreis Göttingen in Verbindung mit dem Coronavirus 82 Menschen.

Die Entwicklung bisher: