Corona-Testzentrum Göttingen: Termine für Abstrich online buchen

| Lesedauer: 4 Minuten
Britta Bielefeld
Das Corona-Testzentrum in Göttingen: Termine für einen Abstrich können online gebucht werden.

Das Corona-Testzentrum in Göttingen: Termine für einen Abstrich können online gebucht werden.

Foto: Swen Pförtner / dpa

Neues Angebot der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen: Bislang gibt es allerdings nur eine verhaltene Nachfrage nach SARS-CoV-2-Tests.

Göttingen. Seit Anfang August ist das Corona-Testzentrum auf dem Gelände der Universitätsmedizin Göttingen wieder in Betrieb. Ende Juli war es wegen geringer Fallzahlen geschlossen worden – dann ging mit der Zahl der Reiserückkehrer auch die Zahl der Infektionen mit dem Virus wieder nach oben. Neu ist: Wer sich testen lassen möchte, kann in Kürze einen Online-Service nutzen.

„Das Testzentrum wird bislang nur verhalten in Anspruch genommen”, teilt Dr. Uwe Köster von der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN) mit. Die KVN betreibt die Corona-Testzentren im Land, so auch das in Göttingen.

Wie Köster sagt, wurden am Standort Göttingen in der ersten Woche nach der Wiedereröffnung 46 Menschen getestet, die meisten am Donnerstag (31 Personen) und Freitag (15), In dieser Woche waren es am Montag 91 Menschen und am Dienstag 61. „Bei den Zahlen von Montag und Dienstag ist aber zu bemerken, dass sich am Montag wohl ein Rückstau vom Wochenende ergeben hatte”, meint Köster. 30 der Montags-Anmeldungen wurden auf den Dienstag verlegt, sodass für Dienstag nur 31 Neuanmeldungen vorlagen. Am Mittwoch waren es laut Köster nur wenige Anmeldungen: „Eine steigende Tendenz lässt sich noch nicht feststellen.“

Saison-Arbeitskräfte zu Corona-Test

Die Frage, aus welchen Ländern und aus welchen Risikogebieten die Menschen nach Göttingen zurückkehrten, können die Mitarbeiter der KVN nicht beantworten. Rückkehrer aus Risikogebieten müssen sich seit Kurzem einem Corona-Test unterziehen. „Wir führen zu diesen Details keine Statistik, zumal es für die Testung unerheblich ist, ob ein Auslandsrückkehrer einen freiwilligen Test macht oder dazu verpflichtet ist”, sagt Köster.

Es lasse sich aber erkennen, dass sich unter den oben genannten Testfällen nicht nur Urlaubsrückkehrer befanden, sondern auch Personen aus dem EU-Ausland, die als Saison-Arbeitskräfte in der Region arbeiten, so Köster weiter. Auch Reisende aus Nicht-EU-Ländern, die häufig aus beruflichen Gründen nach Göttingen kommen, waren unter den Testpersonen. „Manche haben sich und ihre ganzen Familie testen lassen”, sagt Köster.

Wie viele Tests positive Ergebnisse zeigten, also einen Nachweis auf eine Corona-Infektion, sei noch nicht klar. „Wir rufen die Ergebnisse nur in größeren Intervallen ab“, so der KVN-Sprecher.

Eine Prognose darüber, wie lange das Göttinger Testzentrum nun geöffnet bleiben wird, sei schwierig. „Das ist noch nicht absehbar und wird sich anhand der Infektionsraten und der Nachfrage nach den Tests entscheiden.” Köster geht aber davon aus, dass die Testzentren in Niedersachsen bis zum Ende der Hauptreisesaison „sicher geöffnet” bleiben. Dann müsse man beobachten, wie sich die Fallzahlen in der Nebensaison entwickeln. Ob die Zentren in den Herbstferien in Betrieb bleiben, sei noch offen.

Online-Service für Test-Buchung

Und: „Wir gehen derzeit davon aus, dass die Testzahlen mit Einführung unseres Online-Buchungssystems steigen werden, da das Testangebot dann niederschwellig nutzbar ist”, sagt Köster. Die KVN will, wenn alles klappt, noch in dieser Woche mit einem neuen Online-Service an den Start gehen, bei dem sich die Testkandidaten selbst einen Termin für einen Corona-Abstrich buchen können.

„Reiserückkehrer, die sich testen lassen wollen oder müssen, sollten bereits berücksichtigen, dass die KVN voraussichtlich in den nächsten Tagen in Online-Buchungssystem bereitstellt, das es Betroffenen erlaubt, selbst einen Termin bei einem Testzentrum zu reservieren, ohne ihren Hausarzt in Anspruch nehmen zu müssen”, so Köster. Die Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen will die Freischaltung des Systems zügig bekannt geben.

Das Testzentrum in Herzberg bleibt vorerst geschlossen, erklärte ein KVN-Sprecher auf Nachfrage unserer Zeitung.