London

Lego-Manie: Nathan Sawaya sieht die Welt in Rechtecken

| Lesedauer: 2 Minuten
Gabriela Gränert

Er schmiss seinen Job als Anwalt, weil er von seiner Leidenschaft nicht lassen konnte. Jetzt stellt der New Yorker Nathan Sawaya als Lego-Künstler in Museen aus.

London/Hamburg. Nathan Sawaya, 41, versteht es wie kaum ein Zweiter, mit Lego zu „spielen“, besser noch: zu bauen. Der New Yorker zeigt jetzt in der „Old Truman Brewery Galery“, in einem Künstlerviertel in London, seine Skulpturen. Aus den kleinen Lego-Steinen baut der ehemalige Anwalt zum Beispiel bekannte Skulpturen, Dinosaurier oder Bill Clintons Bibliothek nach. Er sieht die Welt in Rechtecken. Selbst wenn er sich ganz normal mit jemanden unterhält, analysiert er das Gesicht und überlegt, wie er das wohl mit Lego-Steinen kreieren könnte.

Vor zehn Jahren entschied Sawaya, seine Anwaltskarriere an den Nagel zu hängen und sich ausschließlich den Spielzeug-Steinchen zu widmen. Seit seiner Kindheit hängt er an Lego und während seines Jobs als Anwalt hat er Nächte damit verbracht, etwas aus diesen bunten Plastikziegel zu bauen.

Im Alter von zehn Jahren klickte er die Steinchen für einen lebensechten Hund zusammen, weil seine Eltern ihm einen lebenden verweigerten. Mit der Zeit fingen Leute an ihn zu fragen, ob er nicht etwas für sie bauen könnte, wie ein Porträt ihrer Kinder. Spätestens als seine Webseite wegen zu vieler Anfragen auseinanderflog, entschied er sich, etwas in seinem Leben zu ändern und sich ausschließlich seinen Lego-Steinen zu widmen.

Seitdem bastelt er wie in eine Art Trance in seinem Studio zehn Stunden und mehr pro Tag an seinen Skulpturen aus bunten Plasik-Steinchen. Die nicht enden wollenden Kundenaufträge, die vielen verschiedenen Ausstellungen auf der ganzen Welt und seine Wohnsitze in New York und Los Angeles, halten den Künstler beschäftigt.

Nathan Sawaya: The Art of Brick, Old Truman Brewery Galery, London. Die Lego-Ausstellung läuft vom 26. September bis 4. Januar 2015