Was ist nur aus dem ZDF-"Sportstudio" geworden?

Wann fliegt Jürgen Röber? Oder ist er schon entlassen? Eine Personalie, die den Fußballfan am späten Sonnabend bewegte: Wolfsburgs Trainer vor dem Rauswurf. Und da die ARD mit der "Sportschau" keinen Vollzug melden konnte, wartete der wahre Anhänger geduldig auf das ZDF-"Sportstudio".

Früher war das mal so etwas wie ein Pflichttermin für den sportlich interessierten Fern-Seher. Da besagte schon allein der Titel der Sendung, dass man hautnah dabei war: "Das aktuelle Sportstudio". Am Sonnabend aber wurde noch einmal deutlich, wie sehr das einstige Aushängeschild des Zweiten gelitten hat. Um kurz vor Mitternacht meldete Moderator (und ZDF-Sportchef) Wolf-Dieter Poschmann: "Unser Reporter Günter-Peter Ploog ist in Wolfsburg geblieben, jetzt hat ihm der VfL mitgeteilt, dass der Club seinen Trainer Jürgen Röber gebeten hat, morgen das Training nicht mehr zu leiten."

Das wiederum war im Videotext längst zu lesen. Es ist schon so: Das "Sportstudio" ist zu einer Mogelpackung verkümmert. Das "aktuell" hat das ZDF schon von sich aus gestrichen. Jetzt scheint die Frage, wie lange die Sendung überhaupt noch zu halten ist? In der letzten Stunde vor Mitternacht wird den Zuschauern eine Konserve gereicht. Zu einer Zeit, in der viele entweder schon ins Bett oder auf die Piste gehen.

Im ZDF-"Sportstudio" steckt der Wurm. Das fängt mit der Aktualität an und hört bei den Moderatoren auf. Über Rudi Cerne zum Beispiel wusste Karl-Heinz Wildmoser, ehemaliger Präsident von München 60, kürzlich zu berichten: "Das waren ja auch saublöde Fragen, die mir der Herr Cerne gestellt hat. Immerhin hat er sich dafür am Morgen danach bei mir entschuldigt."

Das spricht aber nicht für die ZDF-Sportredaktion, in der es ohnehin rumort. Reporter Michael Palme ging nach 42 Jahren beim ZDF in den Vorruhestand - weil er mit Chef Poschmann über Kreuz lag. Poschmann gilt bei vielen ZDF-Sportlern als "allgewaltig": Er will alles machen - und er macht alles. Am liebsten berichtet er übers Eisschnelllaufen. Und er ließ, ohne darüber auch nur ein Wort zu verlieren, Palmes beliebten Bundesliga-Kommentar sterben.

2004 verlassen auch die Sportreporter Rainer Deike, Sissy de Maas, Hermann Ohletz und Sepp Ortmeier das ZDF. Die Gelegenheit, noch einmal durchzustarten? Entweder besinnt sich das Zweite und stellt ein wirklich "aktuelles" Sportstudio auf die Beine - oder der Sonnabend-Sport im ZDF sollte besser mit den Sportnachrichten in der "heute"-Sendung um 19 Uhr enden. So wie jetzt ist es jedenfalls nichts Halbes und nichts Ganzes.

Nachspiel

von Dieter Matz

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.