Knigge

Das Firmen-Handy darf auch mal ausgeschaltet sein

Wer beruflich ein Handy nutzt, muss es nicht ständig eingeschaltet haben. Es gelte nicht als unhöflich, nicht immer gleich erreichbar zu sein, sagt Etikette-Experte Hans-Michael Klein. "Dafür gibt es ja die Mailbox." Berufstätige müssten sie aber auch regelmäßig abhören und dann auf verpasste Anrufe reagieren. In Besprechungen machen sie das Handy besser aus oder schalten den Vibrationsalarm ein. Das Handy sollte aber nicht auf dem Tisch liegen. "Und ich sollte nicht die ganze Zeit draufschielen."