Geschäftsideen: Lebensmittel per Mausklick bestellen

Seit Juli können Hamburger bei "speed48" ihre Lebensmittel bequem im Internet bestellen und direkt nach Hause liefern lassen. Obwohl der Otto-Versand mit einem ähnlichen Konzept scheiterte, ist die Gründerin Alicia Ganter (32) von ihrer Idee überzeugt.

"Der Otto-Versand lagerte die angebotenen Waren selbst", entgegnet Ganter auf den Vergleich. Die damit verbundenen Logistik- und Personalkosten seien einfach zu hoch gewesen. Ganter kauft deshalb die Waren erst nach Eingang der Bestellungen im Großmarkt und hält die Kosten so niedrig.

Mit nur 5000 Euro Startkapital gründete Ganter ihr Unternehmen, wobei sie ihre Erfolgschancen bis auf den Euro vorkalkulierte. Hilfreich waren für die gelernte Groß- und Außenhandelskauffrau vor allem die Erfahrungen, die sie bei ihrem vorherigen Arbeitgeber, der Heidelberger Venture-Capital-Firma First Ventury, sammelte. Dort gingen täglich zahlreiche Businesspläne über ihren Schreibtisch. Und ihr ehemaliger Chef, Uwe Feuersenger, unterstützt Ganter heute als "Business Angel" mit Rat und Tat.

"Ihre besondere Stärke ist der Service", sagt Feuersenger über die Gründerin, die jeden Wunsch und jede Kritik der Kunden ernst nimmt. Der Einsatz wird honoriert: etwa 200 Stammkunden bestellen bereits regelmäßig.

Das gesteckte Umsatzziel von 50 000 Euro bis Jahresende ist fast erreicht. Entwickelt sich das Geschäft im kommenden Jahr ähnlich weiter, soll ein zweiter Fahrer eingestellt werden. Und die Gründerin denkt auch bereits über eine Expansion nach Frankfurt oder Stuttgart nach.

Im Internet ist der Shop unter www.speed48.de zu finden, die Lieferung kostet fünf Euro.