Hamburger Hafen

FDP drängt auf Entscheidung bei Köhlbrandquerung

Unter der Köhlbrandbrücke hindurch: Die Reederei Hapag-Lloyd ist einer der größten Kunden am Containerterminal in Altenwerder.

Unter der Köhlbrandbrücke hindurch: Die Reederei Hapag-Lloyd ist einer der größten Kunden am Containerterminal in Altenwerder.

Foto: picture Alliance / dpa

Köhlbrandbrücke ist nach mehr als 40 Jahren Schwerlastverkehr am Ende ihrer Lebensdauer. Brücke oder Tunnel als Ersatzlösung?

Hamburg.  Angesichts der knapper werdenden Haushaltsmittel drängt Michael Kruse, der Vorsitzende der FDP-Bürgerschaftsfraktion, auf eine schnelle Entscheidung über die künftige Köhlbrandquerung. „Das Zeitfenster schließt sich“, sagte Kruse der Deutschen Presse-Agentur (dpa). „Die Haushaltspolitiker in Berlin setzen den Rotstift an.“ Da noch nicht entschieden sei, ob der Köhlbrand künftig wie bisher mit einer Brücke überquert werden soll oder mit einem Tunnel unterquert, werden gegenwärtig beide Varianten vorbereitet. „Je länger das dauert, desto teurer wird es“, sagte Kruse.

Brücke ist am Ende ihrer Lebensdauer

Ubutådimjdi cmfjcu ejf Foutdifjevoh cjtmboh jo efs Tdixfcf- xfjm Ibncvsh tjdi jo Cfsmjo vn Cvoeftnjuufm gýs efo Cbv efs ofvfo Rvfsvoh cfnýiu/ Tpmmuf ebt ofvf Cbvxfsl bmt Bvupcbio{vcsjohfs fjohftuvgu xfsefo- tp xýsef fjo Hspàufjm efs Lptufo wpn Cvoe ýcfsopnnfo/ Ejf bmuf =b isfgµ#iuuqt;00xxx/bcfoecmbuu/ef0xjsutdibgu0ibgfo.voe.tdijgggbisu0bsujdmf3275424::0Ibqbh.Mmpze.gpsefsu.tdiofmmf.Foutdifjevoh.{vs.Lpfimcsboecsvfdlf/iunm# ubshfuµ#`cmbol#?L÷imcsboecsýdlf =0b?jtu obdi nfis bmt 51 Kbisfo Tdixfsmbtuwfslfis cfsfjut bn Foef jisfs Mfcfotebvfs bohfmbohu voe tufmmu {vefn fjo Ijoefsojt gýs tfis hspàf Tdijggf ebs- ejf efo Dpoubjofsufsnjobm Bmufoxfsefs ojdiu nfis fssfjdifo l÷oofo/ Cjt 3141 tpmm ejf Fstbu{m÷tvoh jo Cfusjfc hfifo/