Frankfurt/Main. Nach bereits fünf Bestmarken hintereinander hat der Dax noch eine Schippe drauf- und erneut zugelegt. Mit Spannung erwartete Inflationsdaten aus Deutschland und den USA deckten sich mit den Annahmen am Markt und störten den Aufwärtsdrang am deutschen Aktienmarkt nicht.

Nach bereits fünf Bestmarken hintereinander hat der Dax noch eine Schippe drauf- und erneut zugelegt. Mit Spannung erwartete Inflationsdaten aus Deutschland und den USA deckten sich mit den Annahmen am Markt und störten den Aufwärtsdrang am deutschen Aktienmarkt nicht.

Der Leitindex kletterte im Handelsverlauf auf ein Rekordhoch von 17.742 Punkten und schloss mit einem Plus von 0,44 Prozent bei 17.678,19 Zählern. Daraus ergibt sich für den Monat Februar ein Anstieg von 4,6 Prozent.

Der MDax hinkte dem Dax hinterher und endete mit einem Rückgang von 0,24 Prozent bei 25.824,65 Punkten. Daraus resultiert für den Index der mittelgroßen Börsenwerte ein Februar-Verlust von 0,5 Prozent.

„Es war bereits der sechste Handelstag in Folge mit einem neuen Allzeithoch - eine beeindruckende Serie, in der die sonst üblichen Gewinnmitnahmen nach neuen Rekorden gleich wieder durch neue Käufe kompensiert werden“, kommentierte Analyst Konstantin Oldenburger von CMC Markets. Wo dieser starke Impuls enden werde, sei schwer zu sagen. Sicher sei aber, „dass der Aufwärtstrend im Dax vollkommen intakt ist“, sagte er.

Die Details

Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone verlor 0,1 Prozent. Der Londoner FTSE 100 gewann 0,1 Prozent, während der Pariser Cac 40 0,3 Prozent einbüßte. An der Wall Street notierte der Dow Jones Industrial zuletzt 0,2 Prozent tiefer.

Die Saison der Quartalsbilanzen der Unternehmen nahm nochmals Fahrt auf. Bei Beiersdorf enttäuschte das Wachstum der Konsumsparte im Schlussquartal, der Aktienkurs sackte um 3,7 Prozent ab und war größter Verlierer im Dax.

Beim Chemiekonzern Covestro lag der freie Barmittelfluss über der Markterwartung, der Aktienkurs stieg um 1,8 Prozent. Die Papiere des Triebwerkherstellers MTU gewannen nach der Vorlage von Zahlen und Prognosen 1,6 Prozent.

Für die Aktien von Siemens Energy ging es um 2,0 Prozent hoch. Der Hersteller von Energietechnik erhielt eine Kreditlinie über vier Milliarden Euro und will damit ältere Verbindlichkeiten ablösen.

Aixtron rechnet in diesem Jahr mit einem deutlich langsamerem Wachstum. Die Papiere des Halbleiterindustrie-Ausrüsters stürzten daraufhin um fast 19 Prozent ab. Belastet wurden sie auch von reduzierten mittelfristigen Geschäftszielen des Kunden AMS Osram.

Ein starkes Umsatzziel des Solarunternehmens SMA Solar für 2024 lieferte den Aktien Rückenwind - der Kurs schnellte um knapp 15 Prozent nach oben. Die Aktien von Nordex gewannen 9,2 Prozent und setzten damit die Erholung der vergangenen Tage beschleunigt fort. Sie profitierten von guten Geschäftszahlen und einem ordentlichen Ausblick des Windturbinenherstellers.

Beim Staplerhersteller Kion lobten Analysten einen starken Auftragseingang. Der Kurs legte um 6,6 Prozent zu. Dank lukrativer Produkte hatte der Hersteller von Pharmaverpackungen Schott Pharma zum Jahresauftakt mehr verdient. Der Kurs zog um 2,5 Prozent an.

Am Devisenmarkt sank der Euro zuletzt auf 1,0806 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,0826 Dollar festgesetzt.

Der Rentenindex Rex gab um 0,29 Prozent auf 124,46 Punkte nach. Die Umlaufrendite stieg von 2,50 Prozent am Vortag auf 2,54 Prozent. Der Bund-Future gewann 0,33 Prozent auf 132,73 Punkte.