Börse in Frankfurt

Bayer-Kurseinbruch drückt Dax ins Minus

| Lesedauer: 2 Minuten
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.

Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.

Foto: Fredrik von Erichsen/dpa

Der Kurseinbruch der Bayer-Aktie hat den Dax zum Wochenauftakt in die Verlustzone gedrückt. Obwohl der überwiegende Teil der 40 Dax-Werte zulegte, beendete der deutsche Leitindex den Handel am Montag 0,11 Prozent tiefer auf 15.901,33 Punkte. In der vergangenen Woche noch hatte er vom zurückgekehrten Zinsoptimismus profitiert und um rund 4,5 Prozent zugelegt.

Frankfurt/Main. Der Kurseinbruch der Bayer-Aktie hat den Dax zum Wochenauftakt in die Verlustzone gedrückt. Obwohl der überwiegende Teil der 40 Dax-Werte zulegte, beendete der deutsche Leitindex den Handel am Montag 0,11 Prozent tiefer auf 15.901,33 Punkte. In der vergangenen Woche noch hatte er vom zurückgekehrten Zinsoptimismus profitiert und um rund 4,5 Prozent zugelegt.

Der MDax der mittelgroßen Unternehmen stieg am Montag um 0,42 Prozent auf 26.394,86 Zähler und auch europaweit und in den USA wurden überwiegend moderate Gewinne verbucht. „Bis auf die Hiobsbotschaften von Bayer war die Nachrichtenlage ruhig“, fasste Marktexperte Andreas Lipkow den Handelstag hierzulande zusammen.

Hiobsbotschaften für Bayer

Zeitweise sackte die Bayer-Aktie um etwas mehr als 20 Prozent ab auf den tiefsten Stand sei 17 Jahren. Mit einem Minus von 18 Prozent ging es aus dem Tag, denn Hiobsbotschaften aus gleich zwei Sparten machen dem Agarchemie- und Pharmakonzern zu schaffen. Neben einem Tiefschlag im Glyphosat-Streit in den USA schockierte besonders der Abbruch der klinischen Studie mit dem Medikamenten-Hoffnungsträger Asundexian.

Die Anteilsscheine von Aurubis hielten im MDax mit minus 3,6 Prozent die rote Laterne. Die Investmentbank Oddo BHF sieht für die Aktie des Kupferproduzenten keine Kurstreiber mehr und senkte daher ihr Anlageurteil von „Outperform“ auf „Neutral“.

Dagegen erreichten die Papiere von SAF-Holland nach einer Kaufempfehlung der Bank Warburg mit plus 5,8 Prozent auf 13,95 Euro ein Hoch seit Sommer 2021.

Der Eurozonen-Index EuroStoxx 50 gewann moderate 0,04 Prozent auf 4342,41 Zähler und auch die Länderbörsen in Paris und London schlossen nahe an ihren Schlussständen vom Freitag. In den USA stieg der Dow Jones Industrial zuletzt um 0,3 Prozent. Der Nasdaq 100 legte etwas deutlicher zu und erreichte den höchsten Stand seit bald zwei Jahren.

Der Euro stieg am Montag im Vergleich zum US-Dollar auf den höchsten Stand seit Mitte August. Am frühen Abend kostete die Gemeinschaftswährung 1,0943 Dollar. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0928 (Freitag: 1,0872) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9150 (0,9198) Euro. Am Anleihemarkt stieg die Umlaufrendite von 2,54 Prozent am Freitag auf 2,61 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,20 Prozent auf 124,31 Punkte. Der Bund-Future sank zuletzt um 0,24 Prozent auf 130,70 Zähler.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wirtschaft

( © dpa-infocom, dpa:231120-99-11412/7 (dpa) )