Frankfurt/Main. Die deutsche Wirtschaft schwächelt. Doch nicht überall sieht es mau aus. Vor allem ein Bundesland entwickelt sich überdurchschnittlich.

Die Konjunkturflaute in Deutschland hat die Bundesländer im ersten Halbjahr unterschiedlich hart getroffen - mit Ausreißern nach oben und unten.

Nach vorläufigen Daten des Arbeitskreises „Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder“ schrumpfte die Wirtschaftsleistung in neun Bundesländern, in einem stagnierte sie, in sechs Ländern stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) preisbereinigt gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Ein weit überdurchschnittliches Wirtschaftswachstum von 6,0 Prozent wies Brandenburg auf. In Rheinland-Pfalz gab es dagegen ein deutliches Minus von 5,4 Prozent. Bundesweit schrumpfte das BIP um 0,3 Prozent.

Tesla und Zulieferer in Brandenburg

Getragen wurde das starke Wachstum in Brandenburg den Statistikern zufolge vor allem von der Autoindustrie. „Entscheidender Treiber des Wachstums sind die Investitionen der Industrie in die Elektromobilität“, teilte die Vereinigung der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg mit: „Hier ist nicht nur Tesla zu nennen“ - der US-Hersteller baut seit März 2022 in Grünheide bei Berlin Elektroautos. Viele Zulieferer hätten sich in Brandenburg angesiedelt und bildeten „eine Wertschöpfungskette rund um diese neue Industrie“. Dazu gehörten etwa die Produzenten von Batteriematerialien, sagte der brandenburgische Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD).

Den überdurchschnittlichen Rückgang der Wirtschaftsleistung in Rheinland-Pfalz von 5,4 Prozent führte das Statistische Landesamt zu einem beträchtlichen Teil auf einzelne Branchen zurück, „die 2021 von der Entwicklung und der Produktion eines Impfstoffes gegen das Coronavirus profitierten.“ Das Mainzer Pharmaunternehmen Biontech hatte einen Impfstoff gegen Covid-19 entwickelt und damit Milliardenzuwächse beim Umsatz erzielt, was sich damals auf die Wirtschaftsleistung des gesamten Bundeslandes auswirkte. Inzwischen ist der Umsatz bei Biontech erwartbar wieder zurückgegangen, weil zuletzt weniger Impfstoff verkauft wurde.

Bei den prozentualen Veränderungen ist die Wirtschaftsleistung der einzelnen Länder zu berücksichtigen. So lag das BIP von Brandenburg im Jahr 2022 bei 88,8 Milliarden Euro, jenes von Rheinland-Pfalz fast doppelt so hoch bei 171,7 Milliarden Euro. Spitzenreiter Nordrhein-Westfalen kam auf 793,8 Milliarden Euro, ganz Deutschland auf 3,87 Billionen Euro.