Wechsel in der Chefetage

Arnt Vespermann verlässt Reederei Hamburg Süd

Martin Kopp
Arnt Vespermann lenkt seit Ende 2017 operativ die Geschicke der Reederei Hamburg Süd, die zu Maersk gehört.

Arnt Vespermann lenkt seit Ende 2017 operativ die Geschicke der Reederei Hamburg Süd, die zu Maersk gehört.

Foto: Marcelo Hernandez / FUNKE Foto Services

Nachfolger wird der bisherige Chef der Kundenbetreuung Poul Hestbaek. Das ist die Strategie der Hamburger Reederei.

Hamburg. Die Nachricht kam am Mittag um 14 Uhr und sie überraschte die rund 850 Mitarbeiter bei Hamburg Süd: Der Chef der Hamburger Reederei, Arnt Vespermann verlässt das Unternehmen Ende März nach mehr als 20 Jahren. Nachfolger wird der bisherige Chef der Kundenbetreuung Poul Hestbaek.

Das Unternehmen begründet den Wechsel mit einer „neuen Phase“ in der Mehrmarkenstrategie des Mutterkonzerns Maersk. Im Dezember hatte die Oetker Gruppe die Hamburger Reederei an den dänischen Branchenführer verkauft.

Vespermann führte Hamburg Süd seit Dezember

Seitdem führte Vespermann das Schifffahrtsunternehmen und integrierte es schrittweise in den dänischen Mutterkonzern. Schiffsmanagement, Flottenbetreuung und zentrale Verwaltungsaufgaben wanderten seitdem nach Kopenhagen ab. Maersk erhielt aber die Marke und beließ die Kundenbetreuung in Hamburg.

„Wir haben unseren Kunden versprochen, dass die DNA der Hamburg Süd während des Integrationsprozesses unverändert bestehen bleibt und sie weiter den gewohnten, hervorragenden Service aus den Händen lokaler Hamburg Süd-Teams erhalten. Das Versprechen haben wir gehalten”, sagt Vespermann am Donnerstag.

Lesen Sie auch:

„Im Rahmen der Mehrmarkenstrategie von A.P. Moller - Maersk wird es künftig noch stärker um die Umsetzung dieser Strategie gehen sowie um die Stärkung unserer Marke im Kundenverhältnis. Für mich ist dies der ideale Zeitpunkt, das Ruder an Poul Hestbaek zu übergeben.“.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wirtschaft