Einzelhandel

TK Maxx eröffnet Filiale im Hamburger Phoenix Center

Dana Schweiger (v.l.), Joyce Ilg und Nina Bott in einer Filiale von TK Maxx in Hamburg (Archivbild).

Dana Schweiger (v.l.), Joyce Ilg und Nina Bott in einer Filiale von TK Maxx in Hamburg (Archivbild).

Foto: TK Maxx

Der US-Konzern bietet Mode, Sportartikel und Haushaltsware zu Kampfpreisen an. Es gibt Rabatte von bis zu 60 Prozent.

Hamburg. Die Kaufhauskette TK Maxx expandiert in Hamburg. Der US-Konzern eröffnet ein Geschäft im Harburger Phoenix-Center. In dem Shoppingcenter bezieht der Mieter 1200 Quadratmeter Verkaufsfläche, teilte TK Maxx dem Abendblatt mit. Der sogenannte Off-Price-Händler, der andere Geschäfte bei den üblichen Preisen unterbietet, verkauft Mode, Kosmetika, Sportartikel und Haushaltswaren. Die Artikel, oft von namhaften Marken, werden mit Rabatten von bis zu 60 Prozent angeboten.

Den genauen Eröffnungstermin wollte das Unternehmen noch nicht mitteilen. Nur so viel: Mit der Eröffnung der Filiale werden 35 neue Mitarbeiter in Hamburg einen Job finden. In Deutschland betreibt TK Maxx derzeit 150 Filialen. Das Unternehmen ist aber auch in etlichen europäischen Länden vertreten. Hunderte Geschäfte betreibt der Discounter auch in Großbritannien, Irland, Polen, Österreich und den Niederlanden.

So entstehen die Preise bei TK Maxx

Wie funktioniert das Geschäft mit den Billig-Preisen? Mehrmals in der Woche erreichen die Geschäfte neue Lieferungen. Die Einkäufer des Unternehmens, das zum weltgrößten Off-PriceKonzern TJX Companies Inc. gehört, sind in etlichen Ländern unterwegs und stoßen auf Einzelstücke, Premiummarken aus der vergangenen Saison oder Restbestände aus Läden, die schließen. Unter den Produkten finden Kunden Schuhe von Nike, Sonnenbrillen von Calvin Klein, Jacken von Hilfiger oder auch Pfannen und Töpfe von bekannten Herstellern.

TK Maxx bisher an fünf Standorten in Hamburg

In Hamburg ist TK Maxx bisher an fünf Standorten vertreten, häufig in Einkaufszentren. Neben den Läden etwa in Altona, Eppendorf und Billstedt ist der Händler aber auch im Umland aktiv, etwa in Stade und in Lüneburg. Die Entscheidung von TK Maxx für Harburg bringt dem Stadtteil südlich der Elbe einen neuen Einkaufsmagneten – nach Jahren, in denen die Kunden dort immer weniger Shoppingmöglichkeiten haben. Die Center-Managerin des Phoenix-Centers, Julita Hansen, sagt über den Neuzugang: „Wir freuen uns, dass wir mit TK Maxx einen weiteren attraktiven Mieter und ein beliebtes Konzept für das Phoenix-Center gewinnen konnten.“

In dem Einkaufszentrum hatte zuletzt der schwedische Sportartikelanbieter Stadium seine Schließung angekündigt. Der Drogeriemarkt Budnikowsky übernimmt die Fläche des Sporthauses. In die frei werdenden Räume von Budni zieht nun TK Maxx.