Hannover

Computermesse Cebit wird eingestellt

Cebit in Hannover: Angela Merkel war häufig zu Gast.

Cebit in Hannover: Angela Merkel war häufig zu Gast.

Foto: Jochen Lübke / dpa

Organisatoren ziehen Konsequenzen aus Besucherrückgang. Die Mitarbeiter würden zur Zeit informiert, bestätigte ein Sprecher.

Hannover.  Aus dem Top-Treffen der Computerexperten auf der Cebit wurde zuletzt ein Auslaufmodell. Nun werden die Konsequenzen gezogen: Die einst weltgrößte Computershow Cebit in Hannover wird eingestellt.

Die Cebit ist Geschichte. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus Unternehmenskreisen. Die Mitarbeiter würden zur Zeit informiert, bestätigte ein Unternehmenssprecher am Mittwochmittag.

„Die Sicherung der wirtschaftlichen Stabilität unseres Unternehmens lässt leider keinen anderen Schritt zu“, heißt es in einer Hausmitteilung des Cebit-Vorstands.

Wie die „Hannoversche Allgemeine“ (HAZ) berichtet, werde die bereits geplante Cebit 2019 nicht mehr stattfinden. Von insgesamt knapp 800 Messe-Beschäftigten am Standort Hannover seien rund 50 Mitarbeiter der Cebit zugeordnet.

Cebit-Neustart misslang gründlich

In diesem Jahr hatten die Organisatoren der Deutschen Messe AG versucht, die Cebit als „Europas führendes Digital-Event“ neu zu positionieren. Doch auch das konnte immer weiter sinkendende Besucherzahlen nicht verhindern. Kamen 2001 noch rund 850.000 Gäste, waren es im vergangenen Jahr gerade mal 116.000 Besucher.

Insgesamt lockte die Cebit in neuem Gewand aber nur 120.000 Menschen aufs Messegelände – noch einmal deutlich weniger als 2017 mit 200.000 Besuchern. Im vergangenen Jahr zeigte die Cebit, was die Digitalisierung in Deutschland bremst. Dazu hatte auch Kanzlerin Merkel mahnende Worte bei der Eröffnung zu sagen.

Messechef Oliver Frese bat den Aufsichtsrat um Entbindung von seinen Aufgaben zum 31. Dezember - das Gremium stimmte zu. Bernd Althusmann, Aufsichtsratschef und Niedersachsens Wirtschaftsminister, sprach von „Bedauern und Respekt“.

Erstmals hatte die Cebit 2018 im Sommermonat Juni statt im Schneeregen des März stattgefunden. Roboter und autonome Fahrzeuge wurden präsentiert, der Software-Konzern SAP steuerte mit einem Riesenrad zur lockeren Atmosphäre bei – und spendierte der Messe ein neues Wahrzeichen.

„Wir wollen die Leitveranstaltung für die digitale Transformation sein und auch jüngere Zielgruppen anziehen“, hatte Messe-Vorstand Oliver Frese kurz vor Messebeginn noch erklärt. (dpa/bekö)