Wirtschaft

Trump-Angst drückt die Kurse

Talfahrt der Fielmann-Aktie setzt sich nach einer Gewinnwarnung fort

Abermals war es die Politik, die in der zurückliegenden Börsenwoche die Grundstimmung vorgab: Die am Dienstag anstehende US-Präsidentschaftswahl verunsicherte die Anleger. Denn Börsianer befürchten kräftige Verluste an den Aktienmärkten, sollte Donald Trump das Rennen machen. Der Repu­blikaner, der zuletzt in den Umfragen gegenüber Hillary Clinton aufgeholt hatte, gilt als unberechenbar.

Der Deutsche Aktienindex (DAX) rutschte auf Wochensicht bis zum späten Freitagnachmittag um mehr als vier Prozent ab. Besonders auffällig zeigten sich die Papiere des Sportartikelkonzerns Adidas, die um zehn Prozent fielen: Nach einem „durchwachsenen“ Quartalsbericht hatten Investoren Gewinne mitgenommen.

Auch für Hamburger Titel war es eine rabenschwarze Woche. Mit einem Verlust von deutlich mehr als sieben Prozent setzen Anteilsscheine der Optikerkette Fielmann ihre Talfahrt ungebremst fort. Am Montag hatte das Unternehmen die Anleger durch eine gekürzte Gewinnprognose enttäuscht. Aktien des Windkraftanlagenbauers Nordex gaben trotz mehrerer Auftragseingänge um fast neun Prozent nach und Titel des Gabelstaplerherstellers Jungheinrich um knapp zehn Prozent.

Gegen die Tendenz verteuerten sich Papiere des Modeunternehmens Tom Tailor auf Wochensicht um mehr als vier Prozent; damit hielt die Erholungstendenz der vergangenen Wochen an. Um immerhin 1,8 Prozent konnten Aktien des Kosmetikkonzerns Beiersdorf zulegen. Er hatte am Donnerstag die Gewinnprognose angehoben.