Onlinehandel

DFB-Fanshop landet im Test zur EM nur im Mittelfeld

Der Fanshop des DFB kommt mit seinem Angebot und seinen Bedingungen nicht unter die ersten Acht der Teilnehmerländer. Das behauptet zumindest der Anbieter eines Gütesiegels für Shops.

Der Fanshop des DFB kommt mit seinem Angebot und seinen Bedingungen nicht unter die ersten Acht der Teilnehmerländer. Das behauptet zumindest der Anbieter eines Gütesiegels für Shops.

Foto: Screenshot / FMG

Im Vorfeld der EM wird viel über die Form spekuliert. Zumindest das Fanshop-Team des DFB müsste einer Studie zufolge noch trainieren.

Frankfurt.  Der DFB liegt hinter den englischen „Three Lions“ nur auf dem zehnten Platz, die Türkei ist unschlagbar im Feld der Teilnehmerländer bei der Europameisterschaft: Zu diesem Ergebnis kommt zumindest ein Anbieter eines Prüfsiegels für Onlinehandel. Das deutsche Unternehmen Trusted Shops hat sich die Verkaufsportale der verschiedenen Fußballverbände angeschaut und nach seinen Kriterien bewertet. Das Sortiment selbst war dabei kein Maßstab.

Überraschender Sieger: Die Türkei schnitt in der Gesamtwertung am besten ab, was Identität und Erreichbarkeit, Datenschutz und Sicherheit, Widerruf, Produktdarstellung und Kosten, Lieferung und Zahlung sowie Bestellprozess anging. Die Macher des Tests beklagen in einer Mitteilung, dass oft Angaben zur Lieferzeit fehlen. Häufig werde auch das 14-tägige EU-weite Widerrufsrechts unzulässig eingeschränkt oder die Kosten im Bestellprozess nicht transparent dargestellt. Der DFB-Shop erfüllt die Anforderungen des Kriterienkatalogs zu 70,9 Prozent. Die 82 Prozent der Türkei seien ein „sehr guter Wert bei der Erstüberprüfung eines Online-Shops“ , erklärt Arne Lawrenz, Prüfexperte von Trusted Shops.

21 von 24 Ländern haben einen Shop

An dieser EM gar nicht teilnehmen durften (neben den Niederlande) auch die eigentlich qualifizierten Nationen Portugal, Island und Ukraine – Trusted Shops konnten keinen eigenen Onlineverkauf ausfindig machen. (law)