Jimdo

Hamburger StartUp holt Gründerpreis 2015

Fridtjof Detzner, Matthias Henze und Christian Springub (v.l.) erhalten den Deutschen Gründerpreis 2015 in der Kategorie Aufsteiger für ihr Unternehmen Jimdo GmbH

Fridtjof Detzner, Matthias Henze und Christian Springub (v.l.) erhalten den Deutschen Gründerpreis 2015 in der Kategorie Aufsteiger für ihr Unternehmen Jimdo GmbH

Foto: Gregor Fischer / dpa

Jimdo hat ein Baukastensystem entwickelt, das die Einrichtung und Verwaltung von Webseiten und Onlineshops weltweit ermöglicht.

Berlin. Die Jungunternehmen Jimdo aus Hamburg und Restube aus Pfinztal (Baden-Württemberg) sind mit dem Deutschen Gründerpreis 2015 „StartUp und Aufsteiger“ des Jahres ausgezeichnet worden. Jimdo hat ein Baukastensystem entwickelt, das die Einrichtung und Verwaltung von Webseiten und Onlineshops weltweit ermöglicht. Restube produziert eine Rettungsboje, die sich selbst aufbläst. Das Sicherheitsprodukt wird mittlerweile von mehr als 20 000 Wassersportler auf der ganzen Welt eingesetzt.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) lobte die Gründer am Dienstagabend in einer Erklärung. „Sie beweisen den Mut und den Willen, eigene Ideen umzusetzen und Verantwortung zu übernehmen.“ Die Preisträger zeigten, wie kreativ und vielfältig die Gründerszene in Deutschland sei.

Die Jury kürte Jimdo zum Preisträger, „weil die Gründer ein tolles Produkt sowie starkes Wachstum aus eigener Kraft mit einer kreativen, unkonventionellen Unternehmenskultur vereinen“. Bei Restube überzeugte die Juroren, dass das Unternehmen „mit seinem einzigartigen, extrem innovativen Produkt zum Leben und Überleben im und am Wasser beiträgt“.

Der Preis wird jährlich von den Partnern „Stern“, Sparkassen, ZDF und Porsche ausgelobt.