Berlin

Schlichtung in Bahn-Tarifkonflikt erneut verlängert

Berlin. Nach vier Wochen Schlichtung ist der Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn noch immer nicht gelöst. Es gebe aber erste einvernehmliche Ergebnisse. Das Verfahren geht deshalb erneut in die Verlängerung. Die Verhandlungen zwischen der Lokführergewerkschaft GDL, der Bahn und den beiden Schlichtern, Bodo Ramelow (Linke) und Matthias Platzeck (SPD), sollen bis nächsten Dienstag fortgeführt werden. Gute Nachricht für Reisende: Bis dahin wird nicht gestreikt.

Am 1. Juli wollen sich die Schlichter in Berlin zum Ausgang äußern. Die Resultate würden gemeinsam vorgestellt, betonte Thüringens Ministerpräsident Ramelow. Eine Einigung scheint also wahrscheinlich. Über die bisherigen Ergebnisse und die Inhalte der Schlichtung wollen alle Beteiligten bis dahin allerdings schweigen.

Man sei sich einig, dass in den vergangenen Tagen „weitere wichtige Schritte auf dem Weg zu einer Einigung“ vereinbart worden seien, teilten die Schlichter mit. Das Verfahren sei aber so komplex, dass noch weitere Gespräche erforderlich seien. Mit derselben Begründung war die Schlichtung in der vergangenen Woche schon einmal verlängert worden.