Verband warnt vor Engpass bei Freilandeiern

Osnabrück. Deutsche Eierproduzenten rechnen wegen des Ausbruchs der Vogelgrippe in Niedersachsen mit einem Engpass bei Eiern aus sogenannter Freilandhaltung. In weiten Teilen der landwirtschaftlich wichtigen Weser-Ems-Region dürften Legehennen nach wie vor nicht ins Freie, sagte der Vorsitzende des Bundesverbandes Deutsches Ei, Günter Scheper, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Bislang habe eine Ausnahmeregelung den Bauern erlaubt, ihre Eier trotz Stallpflicht als Freilandeier zu vermarkten. Diese ende aber in den nächsten Tagen. Eier aus betroffenen Ställen ließen sich dann nur noch als „aus Bodenhaltung“ verkaufen. Das bedeute für die Produzenten „einen erheblichen wirtschaftlichen Verlust“. Mitte Dezember war das Vogelgrippe-Virus H5N8 in Niedersachsen nachgewiesen worden.

( (AFP) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wirtschaft