Arbeitslosigkeit sinkt erneut

Niedrigster Stand in Hamburg seit Dezember 2013 erreicht. Industrie und Logistik suchen Fachkräfte

Hamburg. Den vierten Monat in Folge ist die Arbeitslosigkeit in Hamburg gesunken. Allerdings ging die Zahl der Jobsuchenden von September auf Oktober 2014 nur noch um 376 Personen auf 71.606 zurück. Das ist der niedrigste Stand seit Dezember 2013. Die Arbeitslosenquote sank um 0,1 Prozentpunkte auf 7,3 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Arbeitslosigkeit leicht an. Aktuell sind 452 Hamburger mehr auf Stellensuche als noch im Oktober 2013.

Obwohl die Zahlen lediglich auf einen stabilen Arbeitsmarkt hindeuten, bleibt Sönke Fock optimistisch. Der Chef der Hamburger Arbeitsagentur bescheinigt dem Arbeitsmarkt eine unverändert hohe Dynamik. Seit Jahresanfang verloren zwar knapp 70.000 Hamburger ihren Job, aber gleichzeitig konnten knapp 60.000 eine neue sozialversicherungspflichtige Arbeitsstelle antreten. Allein im Oktober wurden der Arbeitsagentur 4000 freie Stellen gemeldet. „Es gibt eine beständig hohe Nachfrage nach neuen Arbeitskräften“, sagt Fock. Von der jüngsten Entwicklung profitierten Männer stärker als Frauen. Insbesondere die Zahl der Langzeitarbeitslosen ging nach seinen Angaben deutlich zurück.

Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten hat mit 900.500 Arbeitnehmern in der Hansestadt einen Jahreshöchststand erreicht. Gegenüber dem Vorjahr ist das ein Zuwachs von knapp zwei Prozent. „Die Industrie, das Gesundheitswesen und die Logistik suchen nach wie vor Fachkräfte und wollen trotz getrübter Wirtschaftsprognosen weiterhin Personal einstellen“, sagt Fock. Dagegen bauen die Branchen Handel, Finanz- und Versicherungsdienstleistungen Stellen ab. Ähnlich sieht es im Erziehungsbereich aus.

Die Arbeitsagentur kündigte zudem eine Jobbörse für Akademiker an. Am 19. und 20. November stellen sich demnach 80 Unternehmen im Congress Center Hamburg vor, die Fach- und Führungskräfte suchen.

Auch bundesweit ist die Herbstbelebung stärker ausgefallen als in den vergangenen Jahren. Insgesamt waren im Oktober 2,733 Millionen Menschen ohne Beschäftigung. Damit wurde der niedrigste Stand seit rund drei Jahren erreicht. Es waren 75.000 Menschen weniger ohne Beschäftigung als im September 2014. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Punkte auf 6,3 Prozent. „Die aktuellen wirtschaftlichen Unsicherheiten zeigen sich auf dem Arbeitsmarkt nicht“, sagt der Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise.

Er wandte sich dagegen, angesichts schlechterer Prognosen für das Wirtschaftswachstum in Deutschland Pessimismus für den Arbeitsmarkt zu verbreiten. „Seit fünf Monaten fragen Sie, wann wird es endlich schlechter“, sagte Weise vor Journalisten. „Wir müssen mal wirklich dagegenhalten. Die Sache ist kein Selbstläufer, aber sie ist gut.“ Im Oktober sei die Lage positiv, die Erwartungen für 2014 seien gut – und die Erwartungen für 2015 seien „belegbar, immer noch gut“. Weise verwies darauf, dass die Bundesregierung für 2015 immer noch ein Wirtschaftswachstum von 1,3 Prozent erwartet.