Bahn-Konkurrent HKX will in Regionalverkehr einsteigen

Köln. Die starke Konkurrenz der Fernbusse und der übermächtige Wettbewerber Deutsche Bahn haben den Hamburg-Köln-Express (HKX) im Fernverkehr unter Druck gesetzt. Das Unternehmen werde sein Geschäft deshalb künftig verstärkt im Regionalverkehr suchen, sagte eine Sprecherin des Unternehmens. Erstmals bietet HKX ab diesem Freitag umsteigefreie Fahrten von Köln nach Westerland an, auf der Fern- und Regionalzüge verknüpft werden. Dabei kooperiert das Unternehmen mit der Nord-Ostsee-Bahn (NOB).

Nicht aufgeben will HKX indes die Stammstrecke Köln–Hamburg. „Wir weiten unser Angebot vielmehr aus“, sagte die Sprecherin des Bahnunternehmens, das als eines von zwei Anbietern versucht, der Deutschen Bahn im Fernverkehr die Stirn zu bieten.

Seit zwei Jahren fahren Züge der HKX auf der Strecke Köln–Hamburg und zurück bis zu dreimal am Tag. HKX verbuchte 2013 einen Umsatz von zwölf Millionen Euro, schrieb aber Verluste, berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“. Vor einer Woche war die Geschäftsführerin Eva Kreienkamp aus dem Unternehmen ausgeschieden. Seither führt Carsten Carstensen als alleiniger Geschäftsführer HKX.